Startseite

Eine Ministerin im Glück

Nicole Kidman als ätherische Schneeprinzessin, Hugh Jackman als galanter Herzensbrecher, die Pussycat Dolls als singende Barbiepuppen – soweit die üblichen Rollen. Dann aber Bundesministerin von der Leyen als turtelnder Teenie, Jopi Heesters als Büßer - das gab es auch bei "Wetten, dass…" in Stuttgart.

Von Sylvie-Sophie Schindler

Pech für Oskar Lafontaine. Er hätte Gratis-Werbung bekommen, und zwar am Samstagabend in Thomas Gottschalks TV-Show "Wetten, dass…?". Ursula von der Leyen, Bundesfamilienministerin und aus einem ganz anderen politischen Lager, hätte eine Rede halten müssen, in der sie erklärt, warum die Deutschen die Linkspartei wählen sollen. Und man sah es ihr an, Ursula von der Leyen hätte wohl lieber in ein Digeridoo geblasen, wie zuvor Hollywoodstar Nicole Kidman, als ausgerechnet andere Parteien zu bewerben. Dahin gestellt bleibt, ob diese Idee für einen Wetteinsatz von der Fernsehredaktion wirklich reiflich überlegt war.

Aber gut, es ist ja nicht dazu gekommen. Was an dem kleinen Dennis liegt, der 15 Purzelbäume in einer Papiermülltonne machte, damit seine Wette gewann und sofort das Herz der Bundesfamilienministerin, die vor lauter Begeisterung gleich zu dem Jungen in die Tonne stieg. Genau in diesem Moment flüchtete Dennis mit einem Sprung. Ob er entsetzlich erschrocken war oder der Politikerin einfach Platz machen wollte, ist nicht klar. Aber für einen der wenigen Lacher sorgte diese Szene allemal.

Ja, auch wenn es die alte Leier ist, es war mal wieder nicht besonders komisch, Thomas Gottschalk bei seinem traditionellen Show-Gekasper zuzugucken. Im besten Fall war es unterhaltsam. Die besonders treuen Zuschauer sehnen sich garantiert nach der früheren Spritzigkeit des Blondgelockten zurück. Aber Jammern hilft auch nichts, weder bei der Finanzkrise noch bei TV-Krisen. Zumindest, es gibt noch gute Nachrichten: Auf Thomas Gottschalk und seine Versprecher ist Verlass. Darüber kann man sich ärgern, man kann den Kopf schütteln und den Moderator einen "Schussel" nennen, aber neu ist das nicht. Insofern, lassen wir das.

Schweiger versucht, Gottschalk zu korrigieren

Ein Lob noch an dieser Stelle für Til Schweiger. Der Regisseur und Schauspieler hatte es wenigstens versucht, einen Gottschalk-Versprecher zu korrigieren. Der Moderator kündigte an, man würde Rick Kavian im neuen Schweiger-Film in der Rolle des Ritters Lanze sehen. Da intervenierte Til Schweiger: "Aber der bin doch ich." Und Gottschalk unbeirrt: "Ist doch egal." Darauf Schweiger: "Nein, das ist nicht egal." Doch Gottschalk dachte nicht daran, sich zu korrigieren oder gar zu entschuldigen. Einem Götz George hätte er so nicht kommen können - man erinnere sich an den legendären Streit. Til Schweiger hingegen zettelte lieber keinen Zoff an. Er verriet stattdessen später: "Ich trage keine Unterhosen." Danke, Til, dann wissen wir das jetzt auch.

Hugh Jackman trägt die Bundesministerin auf Händen

Auch andere Intima wurden munter ausgeplaudert. Und hier noch mal zurück zu Ursula von der Leyen, die zum Teenager mutierte, weil Hugh Jackman - "The Sexiest Man Alive" - auch unter den Gästen war. Sie kreischte zwar nicht, doch sie ging mit glänzenden Augen auf Hugh Jackman zu, nur um, wie sie sagte, fünf Sekunden neben ihm sitzen zu dürfen. Ihr großer Wunsch. "Wenn meine Töchter das sehen, die liegen am Bode", sagte die Bundesfamilienministerin und strahlte Jackman an, als wolle sie ihn gleich vor den Traualtar schleppen. So entrückt nahm von der Leyen die anderen Gäste auf der Wett-Couch erstmal gar nicht wahr und gab später ausschließlich den anwesenden Männern die Hand, was die Damen Anastacia und Nicole Kidman und sichtlich irritierte.

Einen Nachhilfekurs in Sachen Höflichkeit ist Frau von der Leyen dringend ans Herz zu legen. Da kann sie sich gleich mal eine Scheibe abschneiden von ihrem großen Schwarm, der die Ministerin später sogar auf Händen trug. Auch ein Pluspunkt für Jackman: Er verließ die Show nicht vorzeitig. Inzwischen ist das tatsächlich eine Sensation, denn es hat sich längst eingebürgert, dass internationale Stars ihre Aufenthaltsdauer bei "Wetten, dass…?" auf das Nötigste beschränken. Beispiel Nicole Kidman. Die Schauspielerin brach mittendrin auf, um sich auf den Weg zu ihrer fünf Monate alte Tochter zu machen. Und Anastacia folgte ihr, und das ganz ohne Grund.

Heesters entschuldigt sich und will in fünf Jahren wiederkommen

Ansonsten: Herbert Grönemeyer sang vom Glück, die Pussycat Dolls sangen auch, sahen dabei aber sexier aus als "Herbie", der 105-jährige Joopie Heesters schmetterte einen Robert-Stolz-Song und hielt sich am Klavier fest. Aber viel wichtiger: Er entschuldigte sich dafür, Hitler einen "guten Kerl" genannt zu haben. Dafür gab es weitere Einladung zu "Wetten, dass..." von Thomas Gottschalk und Standing Ovations vom Publikum.

Lewis Hamilton plauderte übers Rennfahren - über was denn sonst - und Alexandra Neldel war auch irgendwie da, nett anzusehen mit ihrem frechen Pferdeschwanz, aber was sie sagte - ohne Belang. Auf einem anderen Niveau befragt Thomas Gottschalk seine Gäste leider auch nicht. Insofern, wer zwischendurch weghört, hat auch nichts verpasst.

Wettkönig wurde der Würfelstapler

Nicht zu vergessen: Ein paar Wetten gab es auch. Doch auch darunter nichts, worüber man am Montag unbedingt mit seinen Kollegen sprechen müsste. Ein Bagger wurde bei der Außenwette in Hamburg auf Wasser so eingesetzt, dass seine Schaufel wie ein Ruder funktionieren sollte. Sechs Kerzen sollten via Modellflugzeug gelöscht werden. Ein Hobby-Fußballer trat gegen den Profi Thomas Hitzlsperger an - Thomas Gottschalk nannte ihn zwischenzeitlich "Zitzelsperger" - und wettete, er würde auf die Tore mit höherer Geschwindigkeit zielen als der Profi.

Wettkönig wurde dann ein Kandidat, der auf zehn Nagelköpfe jeweils vier Würfel staplen konnte - ohne dabei seine Hände zu verwenden. Eine hübsche Idee. Doch das alleine ist kein Gegenmittel für die obligatorische "Wetten, dass..?"- Langeweile. Wäre man Nicole Kidman, man wäre wohl auch geflüchtet.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools