Startseite

Viel Wirbel um Cindy aus Marzahn

Die große Frage vor Markus Lanz' zweiter "Wetten, dass ..?"-Sendung war: Was wird aus Cindy? Die etwas paradoxe Antwort: Sie fehlte in Bremen - und wird doch Assistentin.

Von Carsten Heidböhmer

  Sie fehlte in Bremen, wird aber doch neue Assistentin von Markus Lanz bei "Wetten, dass ..?": Cindys aus Marzahn

Sie fehlte in Bremen, wird aber doch neue Assistentin von Markus Lanz bei "Wetten, dass ..?": Cindys aus Marzahn

Viele hatten fest mit ihrem Auftritt gerechnet: Weil Cindy von Marzahn in Markus Lanz' Debütsendung bei "Wetten, dass ..?" nach Meinung vieler Zuschauer und vor allem der Senderbosse eine gute Figur abgegeben hatte, gingen die meisten davon aus, Cindy werde auch am Samstagabend in Bremen an der Seite des neuen Moderators sitzen. Doch anstelle der drallen Komikerin betrat Atze Schröder den Saal. Und er gab sich alle Mühe, einen würdigen Cindy-Ersatz darzustellen: Schröder trug einen rosa Trainigsanzug und hatte sich ordentlich Hüftspeck zugelegt.

Als Grund für Cindys Abwesenheit erzählte Schröder die folgende Geschichte: Kollegin Cindy habe ihn am Freitag angerufen und nach dem Versuch, sich die Schuhe zuzubinden, über Rückenschmerzen geklagt. Sie habe ihn gebeten, an ihrer Stelle Lanz zu assistieren - und schickte nur einen kurzen Einspielfilm als Gruß.

RTL soll verärgert gewesen sein

In Wahrheit dürfte Cindys Abwesenheit einen ganz anderen Grund haben: Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, soll dem Fehlen ein Streit zwischen RTL und ZDF zugrunde liegen. Während nämlich Cindy am Samstagabend in der Wettshow live auftreten sollte, stand bei RTL ihre aufgezeichnete Comedy-Sendung "Cindy aus Marzahn & Die jungen Wilden" ab 22.45 Uhr auf dem Programm. Das hätte unvermeidlich zu einer Überschneidung geführt. Darüber seien die Senderverantwortlichen bei RTL so verärgert gewesen, dass sie der Komikerin den Auftritt in der Liveshow verboten hätten.

Das ZDF wollte dies nicht bestätigen und verwies darauf, dass Cindy, die mit bürgerlichem Namen Ilka Bessin heißt, keinen Exklusivvertrag mit RTL habe. "Sonst hätte sie ja mit uns keinen Vertrag gemacht", zitiert die "Bild am Sonntag" ZDF-Unterhaltungschef Oliver Fuchs.

Auch RTL will ein Verbot nicht direkt bestätigen. stern.de erhielt auf Anfrage die folgende Stellungnahme: "Würden wir RTL-Moderatoren oder Comedians verbieten, zu 'Wetten, dass ..?' zu gehen, wäre die Couch in den ersten beiden Ausgaben der Sendung wohl deutlich leerer gewesen." Tatsächlich saßen in der Oktober-Sendung mit Cindy, dem Comedian Bülent Ceylan und Sylvie van der Vaart drei Gäste bei Lanz, die regelmäßig in RTL-Shows auftreten. Ein glasklares Dementi sieht aber anders aus. Denn der Kölner Sender gibt zu, dass es ein Gespräch mit Cindy gegeben habe: "Daneben kann es für die Zuschauer etwas verwirrend, einen Comedian in zwei verschiedenen TV-Programmen zeitgleich auf der Bühne zu sehen, was wir natürlich auch mit Cindy besprochen haben."

Dauerhaft kann der Zwist mit RTL jedoch ein Engagement von Cindy in der Wettshow nicht verhindern: Wenige Minuten vor Ende der zweiten Sendung verkündete Lanz, dass die Komikerin bereits in der nächsten Sendung am 8. Dezember in Freiburg wieder an seiner Seite sein werde.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools