Startseite

Gähnen mit Super-Guru Markus Lanz

Nena spricht über den Lotus-Effekt, Maria Furtwängler über Schlüpfer. "Wetten, dass..?" garantierte mal wieder den TV-Schlaf - Markus Lanz hielt es trotzdem für eine "vollkommen ausgeflippte Sendung".

Von Sylvie-Sophie Schindler

  Lanz zeigt, was er (nicht) hat: Zur Einlösung seiner Wettschuld trat der Moderator mit dem Chippendales auf und präsentierte einen aufgemalten Waschbrettbauch.

Lanz zeigt, was er (nicht) hat: Zur Einlösung seiner Wettschuld trat der Moderator mit dem Chippendales auf und präsentierte einen aufgemalten Waschbrettbauch.

Babyübelkeit bei Herzogin Kate, knapp 98 Prozent für Angela Merkel, vorweihnachtliches Power-Shopping – die Woche war wirklich hart genug, da muss jetzt nicht noch einer daherkommen und was draufsetzen. Insofern hat Markus Lanz in seiner dritten "Wetten, dass..?"-Sendung, dieses Mal live aus Freiburg, alles richtig gemacht (Protokoll der Show). Der Moderator sparte sich jeden Aufreger, nichts, was das Herz unnötig in Wallung brachte.

Auch die Gags waren nicht zum Lachen da. Und jeder Party-Smalltalk ist garantiert tiefschürfender als es das Blabla mit den Couch-Gästen an diesem Abend war. Exerzierte Langeweile, bitte, das kann auch nicht jeder. Im Vergleich zu Lanz’ Samstags-Show ginge sogar "Die Sendung mit der Maus" als Thriller durch. Danke, sehr rücksichtsvoll, auch Glühwein-Geschädigte konnten so im Fernsehsessel völlig ungestört ihren Rausch ausschlafen. Und das Gesundheits-Plus für alle: extrem Adrenalin schonend.

Wenn das in Zeiten des Burn-Out keine guten Nachrichten sind. Immer mehr Menschen wollen ja ihre Ruhe finden, man wandert sich auf dem Jakobsweg die Füße wund, treibt sich in kargen Klosterzellen herum und schmeißt zig Euro diversen Coaches in den Rachen, damit die einem zeigen, wie das mit der Entschleunigung geht. Wozu nur dieser Aufwand? Mit "Wetten, dass..?" kommt man schneller zum Ziel, vielleicht ist der TV-Oldie sogar die Keimzelle einer neuen spirituellen Bewegung – und Markus Lanz demnächst Deutschlands Super-Guru.

Vielleicht klingt das böse, vielleicht sogar übertrieben. Doch letztlich kommen wir nicht an der Frage vorbei: Was wollen wir eigentlich, wenn wir "Wetten, das..?" schauen? Für Tod durch Dauer-Gähnen sind wir eindeutig zu jung. Oder nehmen wir in Zeiten der Mega-Krisen sogar das in Kauf, weil wir heilfroh sind um jedes Bisschen, das uns Sicherheit vermittelt? Mag der Euro noch so heftig wackeln, "Wetten, dass…?" hält beständig Kurs.

Alice Schwarzer feiert lieber Geburtstag

Kaum bewegte sich die Couch, neuerdings ein fahrbares Modell, freute sich Lanz: "Das ist eine vollkommen ausgeflippte Sendung." Die ursprünglich eingeladene Alice Schwarzer kam trotzdem nicht, sie ließ wissen, sie feiere ihren Geburtstag. Damit verpasste sie leider auch das Ranking um das schönste Kleid. Doch wie sich entscheiden, wenn Nena und Maria Furtwängler sehr ähnliche Modelle trugen?

Andererseits, warum überhaupt darüber reden? Nena wiegelte gegenüber Lanz ab: "Es gibt wichtigere Themen." Er solle doch bitte nicht so ein "dickes Ding" draus machen. Maria Furtwängler konnte sich trotzdem den Kommentar nicht verkneifen, dass "man nicht will, dass man den Schlüpfer sieht", also den unter dem Kleid. Das wiederum wurde dem Lanz zuviel, er würgte sofort ab. Später schwärmte er lieber über die trainierten Oberarme von Sängerin Pink und begeisterte sich nach einem Auftritt von Alicia Keys mit "Was für ein schöner Abend für mich heute". Gratulation! Andererseits, wenn Sendungen nur noch dem Privatvergnügen ihrer Moderatoren dienen, sollte überlegt werden, ob das Geld für die GEZ sinnvoll investiert ist.

Lebensphilosophie einer Dauer-Gutgelaunten

Viel Pink, viel Glitzer: Cindy aus Marzahn, die von Lanz titulierte "Weihnachtsassistentin", tauchte wieder auf der Bildfläche auf. Schnodderig wie immer, mal mehr, mal weniger komisch, aber niemals krampfhaft um einen Witz bemüht. Lanz' Verbissenheit wird man vergeblich bei ihr suchen. Wohltuend einerseits. Trotzdem wurde man das Gefühl nicht los, als wüsste sie selbst nicht, ob sie in dieser Sendung wirklich richtig ist.

Auch Nena mag sich eventuell fehl am Platze gefühlt haben. Anfänglich noch in Plauderlaune, verstummte im Laufe des Abends die sonst Dauer-Gutgelaunte. Denn Lanz wusste weder ein- noch umzugehen mit den Lebensphilosophien der Sängerin. Nena sprach beispielsweise über den Lotus-Effekt, der ihr helfe, etwa Gerüchte an ihr abperlen zu lassen und erklärte entschlossen auf die Frage nach ihrem Karrierestart: "Ich bin nicht hier, um über Damals zu reden. Ich möchte über das Jetzt reden, denn ich habe mehr Spaß an der Gegenwart." Auch sprudelte aus ihr heraus: "Es wäre schön, wenn wir uns im Laufe der Sendung familiär verhalten. Wir gehören alle zusammen."

Stripshow war nicht der Rede wert

Zum, wenn man also so will, Familientreffen an diesem Abend kamen außerdem auch Helene Fischer, Heino Ferch, Florian David Fitz, Olaf Schubert und Karl Dall, allesamt auf die Couch verbannt, in den Showacts waren unter anderem die Fantastischen Vier, Rihanna und Pianist Lang Lang dabei. Auch die Muskelmänner der Tanzcombo Chippendales hatten ihren Auftritt. Anlass war die Wettschuld, die Markus Lanz noch einlösen hatte. Das Ziel: kollektives Die-Nackte-Brust-Zeigen. Um es kurz zu machen: Es war nicht der Rede wert.

Konnten denn wenigstens die Wettkandidaten die versammelte TV-Nation aus dem Dornröschenschlaf reißen? Golfschläger am Geräusch des Abschlags zu identifizieren: na ja. Die richtige Holzart erschnüffeln: geht so. Wettsieger wurde schließlich verdientermaßen ein Paddelclub aus Baden-Württemberg. Dessen Wette: Zehn Kinder liefen über in einem Schwimmbecken umgedrehte Kajaks. Und Karl Dall sprach aus, was sicher viele dachten: "Das war eine der spannendsten Wetten der letzten 45 Jahre." Tja, wenn Spannung die Ausnahme ist, dann muss Langeweile wohl tatsächlich die Regel sein. Und damit´s keiner merkt, sagt man halt Unterhaltung dazu.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools