HOME

"Xiang Tiaozhan ma?" - Wohl nicht!

Zwischen 20 und 50 Millionen Zuschauer erreichte die TV-Show "Riskierst du die Herausforderung" zu ihren besten Zeiten. Nicht genug für das chinesische Staatsfernsehen CCTV. Schon im Herbst 2010 wurde die Variante der ZDF-Show "Wetten, dass..?" eingestellt.

Nach sechs Jahren ist die chinesische Version der ZDF-Show "Wetten, dass..?" im vergangenen Herbst abgesetzt worden. Die sonntägliche Sendung fiel mit vier anderen Shows einer größeren Umorganisation im Unterhaltungskanal 3 des Staatssenders CCTV zum Opfer. Eine offizielle Begründung gab es nicht. In Presseberichten war allgemein die Rede davon gewesen, dass die abgesetzten Shows unter geringen Zuschauerzahlen, altmodischen, sich wiederholenden Konzepten und einem Mangel an nötigen Mitteln gelitten hätten.

Der chinesische Ableger der ZDF-Kultsendung hieß "Xiang Tiaozhan ma?", übersetzt so viel wie "Riskierst Du die Herausforderung?". Auf der Webseite des Senders ist "Xiang Tiaozhan ma?" unverändert aufgelistet. Auch können Aufzeichnungen heruntergeladen werden. Zuletzt wurde sie von den männlichen Moderatoren Yang Fan und Ma Yue - sozusagen als "doppelter Gottschalk" - präsentiert. In ihren besten Zeiten schalteten 20 bis 50 Millionen Zuschauer ein.

Das Konzept hatte Christoph Gottschalk, der Bruder von TV-Star Thomas Gottschalk, über dessen Vermarktungsgesellschaft Dolce Media 2004 nach China vermittelt. Anders als in Deutschland gehörte "Wetten, dass ...?" im wenig treuen chinesischen Publikum aber nie zu den beliebtesten Unterhaltungsshows im Fernsehen. Im Milliardenvolk sind Gesangs- oder andere Talentwettbewerbe im Stil von "Deutschland sucht den Superstar" weit beliebter.

Seit 2009 hatten der unter weiblichen Fans beliebte 29-jährige Yang Fan und der 32-jährige Ma Yue die Show moderiert. Ihre Wettpartner waren wie in Deutschland bekannte Persönlichkeiten. Ein Wettkandidat hat in 80 Sekunden Bierflaschen aufgefangen, die aus 3,5 Meter Entfernung geworfen wurden. Ein anderer hat an Fußbällen geleckt, um das Modell zu erkennen. Ein weiterer hat sein T-Shirt ausgezogen, während er einen Basketball auf dem Rücken balancierte.

Für die Wetten hat Christoph Gottschalk auch immer wieder deutsche Herausforderer organisiert. Lizenzgebühren für das Spielkonzept erhielt seine Firma nicht. Doch konnte Dolce Media dafür Werbeminuten an deutsche Unternehmen verkaufen oder für Wetten auch schon mal bekannte deutsche Automarken werbewirksam auf der Bühne platzieren.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo