Startseite

Macht's gut, Ihr Lottozahlen!

Am 4. September 1965 flimmerte die Ziehung der Lottozahlen das erste Mal über den TV-Bildschirm, jetzt zieht sie sich ins Internet zurück. stern.de-Autor Ingo Scheel sagt leise Servus.

  Drei Generationen Lottofeen: Karin Dinslage, Karin Tietze-Ludwig und Franziska Reichenbacher

Drei Generationen Lottofeen: Karin Dinslage, Karin Tietze-Ludwig und Franziska Reichenbacher

Liebe Ziehung der Lottozahlen, ich weiß, wir haben uns länger nicht gesehen. Dass es Dich überhaupt noch im TV gibt, habe ich so richtig erst wahrgenommen, als etwas schief lief vor ein paar Wochen. Deine Kugeln liefen nicht richtig rund, irgendetwas war verhakt, hieß es. Nicht einmal die Dame im Studio hat es gemerkt. Das Licht soll so schlecht gewesen. Die Beleuchtung zu schwach? Zeigt man die Lottozahlen denn eigentlich noch in Schwarz-Weiß, hab ich mich gefragt? Plötzlich schrieb man über Dich sogar wieder in der Zeitung.

Als ich Dich das letzte Mal sah, trug Karin-Tietze Ludwig in Deiner Gegenwart noch pompöse Blusen, zuweilen knallig, die sahen selbst monochrom noch bunt aus. Glorreiche Zeiten! Herr Sparbier zeigte uns Postuniformen, Walter Baresel fummelte in der Sportschau die Namen von Preußen Münster und Union Solingen aus kleinen Plastik-Fußbällen. Die Western waren von gestern, Telefone mit Tastatur irgendwie von morgen. Justin Bieber hieß David Cassidy, Frau Merkel Helmut Schmidt und der HSV wurde noch Deutscher Meister. Die neue Single von Slade? Astrein.

Es klackerte, es polterte

Deine Zeit war Samstagabend, bummelich kurz vor 22 Uhr im Ersten. Nach "Ohnsorg Theater", aber vor "Rio Bravo". Nach "Einer wird gewinnen", aber vor "Columbo". Ich lag in Omas guter Stube, unter der gemütlichen Heizdecke und durfte länger aufbleiben. "Tratsch im Treppenhaus" hielt ich noch durch. Dann schlug Deine Stunde. Omchen nestelte an der Lottoschein-Kopie auf dem Wohnzimmertisch. Frau Tietze-Ludwig verhieß Großes. Musik ab. Es klackerte, es polterte. Die 13. Die 26. Zusatzzahl. Wie immer ohne Gewähr. Knickknack. Das war es. Oma überprüfte die Zahlen. Ein Dreier. Na, wenigstens den Einsatz wieder raus. Nächste Woche wieder.

Traditionell ging es dann mit mir rapide bergab. Während Wilhelm Stöck nochmal die Nachrichten zum Besten gab, fielen mir zum ersten Mal die Augen zu. Bei Pfarrer Ottheinrich Knödlers "Wort zum Sonntag" war es dann vorbei. Ich schlief ein. Kurz vor Ende des Westerns - oder des Krimschers - kam ich nochmal kurz hoch, das war es. Die Nacht der langen Messer lief ohne mich. Letztes Highlight bei vollem Bewusstsein an so einem Samstagabend? Tja, die Lottozahlen.

Und nun ist es also vorbei. Wärt Ihr denn noch geblieben, wenn ich Euch öfter geguckt hätte? Wahrscheinlich nicht, oder? Nun geht es also ins Internet. Zu den anderen. Ich kenne die ja schon etwas länger. Erst neulich haben sie mir eine SMS geschickt. "Mit ihrem Euro-Millionen-Tipp haben Sie bei der Ziehung vom 25.6. einen Gewinn in Rang 10 erzielt". 13,75 Euro. Na, wenigstens den Einsatz wieder raus.

Macht es also gut, Ihr Lottozahlen. Ich hoffe, Ihr lebt Euch im Netz gut ein.

Ich melde mich wieder.

Euer Ingo

Von Ingo Scheel

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools