Startseite

Lanz spaltet die TV-Nation

Kann er's oder kann er's nicht? Markus Lanz polarisiert auch nach seiner dritten "Wetten, dass ..?"-Show die stern.de-Leser. Nur in einem Punkt herrscht Einigkeit.

Von Carsten Heidböhmer

  Tut er der Sendung gut? Die stern.de-Leser haben keine einheitliche Meinung zu Markus Lanz als "Wetten, dass ..?"-Moderator.

Tut er der Sendung gut? Die stern.de-Leser haben keine einheitliche Meinung zu Markus Lanz als "Wetten, dass ..?"-Moderator.

Während Markus Lanz in einigen Medien geradezu überschwängliche Kritiken für seine dritte "Wetten, dass ..?"-Sendung bekam, hält sich die Zustimmung der stern.de-Leser für den Moderator in Grenzen. Das ergab eine große Abstimmung, an der sich bis zu 11.000 Menschen (Stand 14.40 Uhr) beteiligt haben. In vielen Punkten spaltet der Südtiroler die Zuschauer. So antworteten auf die Frage "Wie hat Ihnen Markus Lanz diesmal gefallen?" nur 29 Prozent "locker", 15 Prozent fanden ihn "routiniert". Die Mehrheit, 56 Prozent der Abstimmenden, bewertete seinen Auftritt als "verkrampft". Ähnlich negativ die Gesamtbewertung der Sendung: Lediglich 13 Prozent fanden sie "sehr gelungen", 40 Prozent immerhin "ok", aber 47 Prozent bezeichneten sie als "misslungen".

Auch Lanz' Humor traf nicht ganz den Nerv der stern.de-Leser: 21 Prozent bezeichneten seine Witze als "peinlich", fast zwei Drittel entschieden sich für die Antwort-Option "welche Witze?", und nur die kleine Minderheit von 14 Prozent fand Lanz "lustig".

Deutlich besser kam sein Outfit an: 54 Prozent fanden den Moderator "modisch elegant". Die Wetten gehörten ebenfalls zu den positiven Aspekten der Sendung: 16 Prozent der Leser fanden sie spannend, 50 Prozent immerhin "ok". Lediglich ein Drittel äußert sich hier negativ: Für 34 Prozent waren sie "zum Gähnen".

Fast die Hälfte favorisiert Pink

Zu hohe Erwartungen hatte der Moderator mit seinem angekündigten Striptease geweckt: Hinterher waren 41 Prozent "enttäuscht", 48 Prozent gaben an, weggeschaut zu haben. Nur eine kleine Minderheit von elf Prozent zeigte sich von Lanz' künstlichem Sixpack "begeistert".

In der mit internationalen Musikstars gespickten Sendung konnte Pink das Rennen um die Publikumsgunst für sich entscheiden - mit deutlichem Abstand. Für 48 Prozent war die US-Sängerin der beste Showact. Es folgen Die Fantastischen Vier (15 Prozent), Lang Lang (14 Prozent), Rihanna (13 Prozent) und Alicia Keys (10 Prozent).

Auch Cindy polarisiert

Gespalten ist das Publikum in der Frage, ob und wie Cindy aus Marzahn in die Show eingebunden werden soll. 47 Prozent wünschen sie sich dauerhaft in der Sendung: 25 Prozent als Assistentin, 22 Prozent sagen sogar, sie soll Lanz als Moderator ablösen. Dem gegenüber stehen 53 Prozent, die sagen, sie solle "'Wetten, dass ..?' fernbleiben". Groß ist die Einigkeit dagegen in der Frage, was den Zuschauern an Cindy am besten gefallen hat: für 65 Prozent war es der Sprung ins Schwimmbecken, 22 Prozent votierten für ihre Witze, und nur 13 Prozent für das Glitzerkleid.

Insgesamt zeigt sich: Das Publikum ist bei der Bewertung der Ära Lanz ähnlich gespalten wie die TV-Kritiker der großen Medien: Es besteht große Uneinigkeit, ob Lanz die große Samstagabend-Tradition fortführt oder sie zu Grabe trägt. Und so wird sich die Frage auch nach der nächsten Sendung wieder von Neuem stellen: Kann's Lanz?

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools