Startseite

Sat1 besiegelt das Ende des täglichen Talks

"Britt" überlebte den Niedergang eines ganzen TV-Formats. Nun kippt Sat1 die letzte tägliche Talkshow aus dem Programm. Moderatorin Britt Hagedorn wird dem Sender wohl dennoch erhalten bleiben.

  Zwölf Jahre moderierte sie Diskussionen über Treuetests und Familienzoff: Britt Hagedorn.

Zwölf Jahre moderierte sie Diskussionen über Treuetests und Familienzoff: Britt Hagedorn.

Die zurzeit letzte tägliche Talkshow wird wegen Quotenschwunds eingestellt: Sat1 nimmt im Sommer "Britt" aus dem Programm. Eine Sat.1-Sprecherin bestätigte der Nachrichtenagentur DPA einen Bericht der "Bild"-Zeitung über das Ende der Mittags-Talkshow mit Britt Hagedorn, 41. Die Show werde noch bis zum 5. Juni produziert und danach noch ein paar Wochen zu sehen sein. Das letzte Sendedatum blieb zunächst unklar.

"Zwölf Jahre hat Britt Hagedorn mit ihrer Talkshow "Britt" das Genre entscheidend geprägt und jahrelang Topquoten geholt. Die Quoten der letzten Monate haben jedoch gezeigt, dass Talk offenbar nicht mehr den Nerv der Zuschauer trifft", erläuterte die Sat.1-Sprecherin. "Britt" läuft montags bis freitags um 13 Uhr.

Jahrelang war die Sendung als turbulente Talkshow bekannt. Das Thema am Mittwoch lautete zum Beispiel: "Geständnis: Du bist nur ein Notnagel!" Oft zofften sich im Studio Familien oder prüften Paare mit Hilfe eines Lügendetektors ihre Treue.

Letztes "Daily Talk"-Format

Hagedorns Sendung galt als das letzte werktägliche Talk-Format zu Alltagsthemen, von denen es früher viele gab - zum Beispiel mit Hans Meiser (RTL, 1992 bis 2001), Jürgen Fliege (ARD, 1994 bis 2005), Bärbel Schäfer (RTL, 1995 bis 2002), Vera Int-Veen (Sat1, 1996 bis 2006), Sonja Zietlow (Sat1, 1997 bis 2001), Jörg Pilawa (Sat1, 1998 bis 2000) oder Oliver Geissen (RTL, 1999 bis 2009).

Wenn "Britt" im Sommer abgesetzt ist, währt die Pause aber wohl nicht lange für Fans des Daily-Talks: Das ZDF bestätigte vergangene Woche, die Moderatorin Inka Bause ("Bauer sucht Frau", RTL) ab Herbst für eine werktägliche Talkshow um 15.05 Uhr verpflichtet zu haben. Ihre Arbeit für RTL will Bause, 44, aber deshalb nicht aufgeben.

Das Ende der Talkshow "Britt" soll übrigens nicht das Ende der Moderatorin Hagedorn ("Mein Mann kann", "Schwer verliebt") bei Sat.1 sein. Die Sendersprecherin betonte: "Mit Britt Hagedorn sind wir in intensiven Gesprächen über neue gemeinsame Projekte."

tkr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools