HOME

Die naivste Blondine gewinnt - wetten?

Es ist so simpel, dass es weh tut: Bachelor Leonard Freier sucht sich die Frauen danach aus, wer sich am Unterwürfigsten für Haushalt, Bett und Familie anbietet. Im Grunde steht die Gewinnerin der Staffel schon fest.

Bachelor

"Wenn er mir so verschämt in die Augen guckt, dann ist das wie Himmel und Hölle": Bachelor Leonard und Daniela sehen sich tief in die Augen.

Am liebsten hätte man Daniela am Mittwochabend die Herzchen aus den verliebten Kuhaugen gestochen und sie einmal ordentlich geschüttelt. Die 24-jährige Lehrerin ist eine von zwei Blondinen, die nächste Woche im Finale der RTL-Show "Der Bachelor" stehen. Und schon jetzt scheint klar, dass sich für Daniela entscheiden wird. Nicht, weil die beiden besonders viel Gemeinsamkeiten oder Spaß zusamen hätten. Sondern, weil sie sich am bereitwilligsten dem von der Show propagiertem Geschlechterbild unterwarf.

Und das lautet auch 2016 noch so: bringen das Geld nach Hause, haben starke Muskeln und sagen, wo es lang geht. Frauen kochen für den Mann, sind möglichst blond, schlank und ordnen sich unter. "Ich bin jemand, der sich total vielen Situationen anpassen kann und ich bin sehr kompromissbereit in Beziehungen", beteuerte sie Freier. Und traf damit genau dessen Geschmack. 

Der Bachelor sortiert starke Frauen aus

"Eine Frau, die sich ein bisschen von mir führen lässt, passt glaube ich zu mir", sagte der 31-jährige Versicherungsberater aus Berlin in einer der vergangenen Folgen ganz ungeniert. Und schmiss konsequent Kandidatinnen raus, die auch nur den Hauch von Stärke zeigten. Sandra, die am Wochenende gern mal Sport macht und nicht immer für ihn verfügbar wäre. Jasmin, die sich als Sprachschullehrerin im Ausland ein Leben aufgebaut hat. Oder Denise, die Spaß an TV-Auftritten zeigte. Übrigens ist Freier Vater einer Tochter. Ob er ihr auch ein Leben am Herd wünscht?

Dass Daniela überhaupt bis ins Finale kam, hatte sie einer blumigen Beschreibung der gemeinsamen Zukunft zu verdanken. Sie würde morgens immer vor ihm aufstehen und ihm Frühstück machen. An den Wochenenden ginge es dann zu seiner Familie und seinen Freunden. Von ihren eigenen Interessen und Zukunftsvorstellung war keine Rede. Lieber bastelte sie ihrem Bachelor Puzzles oder schenkte ihm ein Pinguinkissen. "Weil wir ja beide festgestellt haben, dass wir einiges über Pinguine wissen." Es ist zum In-den-Teppich-beißen.

Leonard Freier ist fast so schlimm wie Oliver Sanne

Dabei sind die Zuschauer dank der vergangenen Staffeln der Kuppelshow einiges gewöhnt. 2015 nahm sich Pummel-Bachelor Oliver Sanne zum Beispiel raus, wütend auf Kandidatin Sarah Nowak zu werden, weil diese nicht mit ihm ins Bett steigen wollte. Seine Begründung: Schließlich sei sie ja Playmate. Dass Nowak sich für das Erotikmagazin hatte ablichten lassen, war für Sanne ein riesiges Problem. Nach seiner Logik meinte sie es deshalb nicht ernst mit ihm. Als Partnerin taugte ihm die Nackte nicht - aber sein Recht auf Sex mit ihr sah er gerade deshalb bestehen. Frauenverachtendes liefert die -Show also genug. Da ist Leonard Freier nur konsequent.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools