Warum mich Castingshows nerven

18. Juni 2013, 17:54 Uhr

Die Quoten schlappen durch, die Formate haben sich überlebt - aber richtig gut waren Castingshows ohnehin nie. stern.de-Schülerpraktikantin Meret Freisen über weggeworfene Stunden.

DSDS, Castingshows, GNTM, Topmodel, Superstar, Heidi Klum, Dieter Bohlen, Deutschland sucht den Superstar, Germanys next Topmodel

Lächeln, lächeln, lächeln: Dieter Bohlen und seine Jury bei "DSDS"©

Die Saison ist vorbei, die Castingshows in der Sommerpause. Endlich. Denn ich kann sie nicht mehr sehen. Das ist meine persönliche Bilanz.

Donnerstagabend. 20.15 Uhr. Was läuft? Natürlich, "Germany's next Topmodel". Eine Information, die schlecht zu übersehen ist bei all dem Medientrubel rund um die Sendung. Eigentlich müsste ich mich jetzt der Frage hingeben: "Wer ist die Schönste im ganzen Land?" Doch als Heidi Klum zum gefühlten millionsten Mal erklärt, dass "nur eine von euch Germany's next Topmodel werden kann", wird es mir zu viel und ich schalte den Fernseher aus.

Eine gute Entscheidung, denn seien wir ehrlich: Castingshows stressen. Mit Sicherheit hat diese Überlegung auch mit einem Trend zu tun: Immer mehr Menschen sind genervt, haben sich sattgesehen an den Klums und Bohlens und sehnen sich nach Abwechslung. Und ich denke, sie haben Recht. Nicht nur, dass es mittlerweile zu viele dieser Shows gibt, dass sie den Fernseher regelrecht überfluten. Es liegt auch an der Glaubwürdigkeit. "DSDS", "Popstars", und Co. prahlen ununterbrochen mit der unglaublichen Karriere des Siegers, die es jedoch nie geben wird. Denn jeder, der einmal eine Staffel "Deutschland sucht den Superstar" mitverfolgt hat, kann bezeugen, dass in den meisten Fällen nach ein paar Monaten nichts mehr vom neuen Superstar zu hören ist.

Jedes Jahr das Gleiche

Und das ist noch nicht alles. Bevor es überhaupt einen Sieger geben kann, muss dieser zuerst seine gesamte Lebensgeschichte erzählen, sich total zum Affen machen und hoffen, dass die Zuschauer ihr Geld verschwenden, in dem sie für ihn anrufen. Vielleicht wissen es die Kandidaten nicht: Aber das Wort "cast", das in "casting" steckt, bedeutet im Englischen unter anderem "werfen". Daraus können wir aufs Ende schließen. Sind die Kameras aus, werden die Kandidaten einfach "weggeworfen".

In den vielen Folgen vorher ist nichts Interessantes zu erfahren. Castingshows wiederholen sich und sind im Prinzip jedes Jahr gleich. Die kleinen Änderungen, die es gibt, ahnt jeder im Voraus. Und dann gibt es da noch diese endlos langen Werbepausen, in denen wir Zeit haben, uns vor den Spiegel zu stellen und zu denken: Die Topmodels sind alle so dünn und hübsch. Wieso sehe ich nicht so aus? Wie kann ich so werden wie sie? Aber sind diese Gedanken wirklich sinnvoll? Tief im Inneren wissen wir doch alle, dass kein Mensch perfekt ist. Noch nicht einmal Heidis Models.

Schlimm: Castingshows für Kinder

Schlimm genug, dass die Sender alle Altersgruppen bespielen und nun auch Castingshows für Kinder zeigen. Mit zehn Jahren sollte niemand live vor einem Publikum performen. Man sollte mit Autos spielen oder den kranken Teddybären gesund pflegen.

Ich will damit nicht nicht sagen, dass Castingshows nur negative Wirkungen haben. Es kann großen Spaß machen, seinem Favoriten die Daumen zu drücken, sich über die Kandidaten zu amüsieren und dann später die Geschehnisse mit der besten Freundin zu bequatschen. Aber: Zwei Staffeln "GNTM" reichen völlig, dann wird es öde. Wir lachen darüber, dass sich jemand zum Deppen macht. In der Sicherheit, dass wir selbst niemals dieser Depp sein müssen. Ist das cool? Eher nicht.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
DSDS Heidi Klum
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity