Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

ARD - die Plattmacher

Bjarne Mädel will aus der Serie "Mord mit Aussicht" aussteigen. Eine Bankrott-Erklärung. Vor allem für die Verantwortlichen der ARD.

Ein Kommentar von Kester Schlenz

  Das Team der Krimireihe "Mord mit Aussicht"

Das Team der Krimireihe "Mord mit Aussicht"

Wie doof kann man eigentlich sein? Da hat die ARD eine bei Publikum und Kritik gleichermaßen beliebte Serie mit bis zu sechs Millionen Zuschauern. Und was machen die Sender-Verantwortlichen? Sie quälen die Schauspieler mit Sparprogrammen, bis jetzt mit Bjarne Mädel der erste das Handtuch schmeißt. Nachdem man dem Darsteller des bräsigen Polizisten Dietmar Schäffer mitgeteilt hatte, dass dem Team nun statt neun nur noch achteinhalb Tage Drehzeit pro Folge zur Verfügung stünden, beschloss Mädel einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge, Ende des Jahres aus der Serie auszusteigen. "Da loben sie dich und nehmen dir gleichzeitig die Wurst vom Brot", klagt Mädel.

Ein Schlag ins Gesicht von Kreativen

Wer jetzt denkt, "Mann, ein halber Tag weniger? Was stellt der sich an?", der sollte wissen, dass die ARD die Drehzeit der Kult-Serie schon einmal von zehn auf neun Tage pro Folge heruntergesetzt hat, was für die hochkarätigen und engagierten Darsteller (u.a. Caroline Peters und Meike Droste) ziemlichen Stress bedeutete. Die Qualität dieser Serie entstand ja gerade aus der Detailfreude, der Situationskomik, den tollen Dialogen und der guten Chemie zwischen den Schauspielern. Dafür braucht man aber zumindest etwas Luft beim Drehen und nicht Zeitnot und Hektik. Neun Drehtage empfanden die meisten im Team schon als sehr eng. Den Schauspielern nun zu sagen: Das schafft ihr auch in achteinhalb, ist ein Schlag ins Gesicht von Kreativen, die es mit viel Engagement geschafft haben, quasi aus dem Nichts eine deutsche Qualitätsserie zu schaffen.

Was geht eigentlich in den Köpfen der Programm-Verantwortlichen vor? Wir alle zahlen Gebühren. Gegen sinnvolles Sparen hat keiner was. Aber bitte nicht da, wo es wirklich wehtut. Millionen Leute sehen diese Serie gern. Es wäre sehr wünschenswert, wenn sie das weiter tun könnten. Allerdings steht zu befürchten, dass nach Mädels geplanten Abgang die Lust seiner Kolleginnen nicht mehr allzu groß sein wird, ohne ihn weiterzumachen. Danke ARD! Da habt Ihr wohl eine tolle Serie in die Tonne getreten. Was für ein Geschenk zum Jahresbeginn!

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools