HOME

Die Liebe in den Zeiten von Alzheimer

Mit aufwendigen Themenabenden will die ARD gesellschaftliche Debatten anstoßen. Am Mittwoch zeigt der Sender das Alzheimer-Drama "Die Auslöschung" mit Klaus Maria Brandauer und Martina Gedeck.

Judith (Martina Gedeck) und Ernst (Klaus Maria Brandauer) - eine unerwartet große Liebe, die sich an der Krankheit beweisen muss

Judith (Martina Gedeck) und Ernst (Klaus Maria Brandauer) - eine unerwartet große Liebe, die sich an der Krankheit beweisen muss

Vögel zwitschern, über Baumwipfeln neigt sich ein Regenbogen zur Erde. "Ich glaube, jetzt ist es zu Ende", sagt die sonore Stimme eines Mannes, der mit leicht wackeliger Kamera diese Bilder aufnimmt. Glücklich lächelt darauf eine attraktive Frau im Sonnenschein und antwortet: "Aber schön war es."

Viel später werden wir die Szene noch einmal sehen und hören. Dazwischen erleben wir die Geschichte einer Liebe, die an Krankheit und Tod noch wächst. Nikolaus Leytners Fernsehdrama "Die Auslöschung" (Mittwoch, 20.15 Uhr, ARD) - hochkarätig besetzt mit den Schauspiel-Stars Klaus Maria Brandauer und Martina Gedeck - ist ein so wehmütiger wie seltsam positiv stimmender Beitrag zur neuen Volkskrankheit Alzheimer.

"Welch eine Nacht, ihr Götter und Göttinnen! Wie Rosen war das Bett! Da hingen wir zusammen im Feuer und wollten in Wonne zerrinnen!" - mit antiken Dichterworten betört der eloquente ältere Wiener Kunsthistoriker Ernst (Brandauer, "Mephisto") die Restauratorin Judith (Gedeck, "Nachtzug nach Lissabon") nach ihrer ersten Begegnung, die ihre Fortsetzung im Hotelzimmer findet. Und Judith kennt das Poem, vollendet es mit dem Füllfederhalter auf einem Blatt Papier. Derart hoch kultiviert ist das gesamte Ambiente des Films. Bildung und Kunst, geschmackvolle Häuser und Menschen mit Substanz formen eine Welt, in welcher der Verfall des bald an Demenz erkrankenden Intellektuellen umso drastischer erscheint.

Die Brille im Kühlschrank

Äußerlich betont stilvoll und stilisiert, dennoch menschlich anrührend hat der preisgekrönte Regisseur Leytner ("Ein halbes Leben") die Produktion der Mona Film in Kooperation mit ORF und SWR nach dem Drehbuch von ihm selbst und Agnes Pluch in Szene gesetzt. Feinfühlig und zurückgenommen zeichnet der 69-jährige Hauptdarsteller Brandauer die Wandlung eines Erfolgsverwöhnten und sogenannten "eitlen Gockel" zum Mann, der erst nur Namen und Wegstrecken vergisst, später seine Brille im Kühlschrank wiederfindet. Am Schluss wird er weder seine Geliebte noch sich selbst erkennen. Zornausbrüche, Ängste und Misstrauen, der Rollstuhl und der Plan, Suizid zu begehen, gehören nun zu Ernsts Leben.

Allerdings: In der Gewissheit, nicht allein zu sein, stellt er sich so souverän wie möglich seiner Krankheit. "Eine fantastische Liebesgeschichte" nannte die Burgtheater-Größe Brandauer den Film, dessen Thema ihn nach langer TV-Abstinenz wieder zum Fernsehen gelockt habe. Die Verbundenheit mit der Frau, die ihn nur einmal aus Verzweiflung verlässt, jedoch bald zurückkehrt, sowie mit seinen Kindern aus erster Ehe (Birgit Minichmayr, Philipp Hochmair) bereichert nicht nur das Leben des Alzheimer-Patienten. Auch die von Gedeck kunstvoll still verkörperte Judith und seine Familie spüren dessen Liebe stärker als je zuvor.

Keine Geschichte mit Vorbildcharakter

Leytners Drama darf man als Mutmacher zur Liebe unter allen Umständen ansehen, gerade angesichts von wohl 1,3 Millionen Demenzkranken in Deutschland. Rund 700.000 von ihnen sollen an Alzheimer leiden, dessen Ursache Eiweißablagerungen im Gehirn sind. Betroffen sind meist Menschen ab 65 Jahren - in der älter werdenden Gesellschaft in steigender Zahl.

Die Autorin Pluch ("Die letzte Spur - Alexandra, 17 Jahre", 2011) erklärte allerdings, sie wolle ""Die Auslöschung" in keinem Fall als Geschichte mit Vorbildcharakter sehen". Sie habe allein "die individuelle Geschichte von Ernst und Judith" geschrieben. Auf die Ausstrahlung des Spielfilms folgt um 21.45 Uhr die Dokumentation "Die Welt des Vergessens" von Thomas Luck über Leben mit Demenz.

Ulrike Cordes, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo