HOME

Das kleine Opern-Wunder

Er heißt Paul Potts und irgendwie erinnert der Mobilfunk-Verkäufer aus Wales an einen gequält dreinschauenden Welpen, so treuherzig ist sein Hundeblick. Und doch ist dieser Mann momentan Großbritanniens großer neuer Star - kein Wunder, er verursacht Gänsehaut. Testen Sie selbst.

Von Cornelia Fuchs

Es begann alles vor einer Woche, als ein kleiner Mann mit schiefen Zähnen vor den Richtern der Talent-Show "Britain's Got Talent", dem englischen "Deutschland sucht den Superstar", auftrat. Die runzelten die Stirn und man konnte sie "Ach du meine Güte" denken hören, als der Mann auf der Bühne noch ankündigte, er wolle nun "Oper singen".

Die Musik von Puccini's "Nessun Dora" setzte ein - und Potts begann tatsächlich zu singen. "Ich werde niemals den Ausdruck auf Simon Colwells Gesicht vergessen - das war unbezahlbar", erinnerte sich der 36-jährige Potts später. "Ich hatte vorher gesehen, wie er seine Augen verdrehte, als ich mein Lied ankündigte." Colwell ist eigentlich wie Dieter Bohlen für seine harschen Kommentare für die Möchte-Gern-Stars der Show bekannt.

Doch die ersten klaren Töne von Potts Puccini-Arie haben ihn wie die gesamten Zuschauer einfach dahin schmelzen lassen: Sie wählten Potts am Wochenende zum Gewinner der Show, zeitweilig sahen mit 13 Millionen Menschen über 40 Prozent aller Briten zu. Mitnehmen kann er nun 150.000 Euro und hat außerdem einen Auftritt vor der Queen in der Royal Variety Show diesen Sommer sicher.

Besonders gerührt hat die Briten, wie unermüdlich Potts seinen Traum verfolgte, Opernsänger zu werden. Er sparte jahrelang für private Gesangs-Stunden, fuhr sogar nach Italien, um die Chance zu bekommen, eine Masterclass mit Luciano Pavarotti zu besuchen. Doch dieser Wunsch erfüllte sich nicht. Potts scheint sowieso bisher eher Pech gepachtet zu haben: Er musste das Singen nach einer Operation an einem gutartigen Tumor aufgeben, dann verunglückte er auch noch mit seinem Fahrrad und brach sich das Schlüsselbein. Gerade rechtzeitig für die Talent-Show konnte er wieder mit dem Üben beginnen.

Ob er als Verkäufer in den Mobilfunk-Laden zurückkehren wird, lässt er zurzeit offen. Seine Kollegen haben ihn für das Finale mit Postern in allen Filialen unterstützt. Einen Nebeneffekt hat der Auftritt des kleinen Mannes mit der großen Stimme auf jeden Fall schon: Plötzlich interessiert sich ganz Großbritannien für Oper.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo