Startseite

Berliner Schnauzen siegen

Die zweite Auflage des Bundesvision Song Contest hat die Band Seeed mit "Ding" gewonnen. Der knapp vierstündige Musikmarathon blieb jedoch mit durchschnittlich 2,48 Millionen Zuschauern hinter den Erwartungen zurück.

In dem von Stefan Raab initiierten "deutschen Grand Prix" der 16 Bundesländer konnte sich die Berliner Dancehall-Truppe Seed mit ihrem Titel "Ding" gegen teils starke Konkurrenz durchsetzen. Auf die Plätze zwei und drei kamen beim Finale in Wetzlar die Bremer Rockband Revolverheld mit dem Song "Freunde bleiben" sowie die Thüringer Gothic-Gruppe In Extremo mit dem Hit "Liam".

"Wir sind sehr stolz, hier gewonnen und den Wettbewerb nach Berlin geholt zu haben", sagte Seeed-Sänger Pierre Baigorry. Der Länderwettkampf sei für die deutsche Musik außerordentlich wichtig. Sänger Frank A. Dellé zeigte sich überwältigt, als Raab ihm die Siegertrophäe überreichte: "Deutschland ist das coolste Land." Der TV-Total-Moderator sagte: "Jetzt fahren wir nächstes Jahr nach Berlin. Und da freue ich mich schon drauf, obwohl ich ja gehört habe, dass die Olympiahalle dort nicht im besten Zustand ist." Als "großartige Plattform für deutsche Musik", bezeichnete der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff den Wettbewerb: "Das sollte eine Tradition begründen." Wulff war Gast bei der regionalen Song-Contest-Party in Hannover.

Durchwachsende Quote

Mit durchschnittlich 2,48 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 9,1 Prozent blieb die Musikshow aber hinter den Erwartungen zurück, den ARD-Contest zu verdrängen. 18,3% Prozent bei den 14 bis 49-Jährigen stellen jedoch einen klaren Erfolg bei der werberelevanten Zielgruppe dar.

Die elfköpfige Multi-Kulti-Truppe Seeed begeisterte das Publikum in der Mittelhessen-Arena auch durch ihre Bühnenshow. Die in rote Anzüge gekleideten Musiker heizten den rund 4.000 Zuhörern mit ihrem von arabischen Einflüssen geprägten Hip-Hop-Titel ein. Dazu ließen sie ein Ballett aus stämmigen Damen antreten, die in rot-weiße Berlin-Fahnen mit dem Berliner Bären gehüllt waren. Der Siegertitel dreht sich um ein junges "Ding", das einen verheirateten Mann betört.

Ex-No-Angel auf Platz vier

Über den Sieger des musikalischen Wettstreits konnten die Zuschauer per Telefon- und SMS-Abstimmung Land für Land entscheiden. Schon nach der Stimmabgabe von Nordrhein-Westfalen, das die Abstimmung eröffnete, lag Seeed in Führung und sollte diese bis zum Ende nicht mehr verlieren. Am Ende konnte die Berliner Band 151 Punkte für sich verbuchen.

Bis zuletzt lieferten sich Revolverheld und In Extremo ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei, bei dem die Bremer Band schließlich mit 136 zu 134 Punkten knapp die Nase vorn hatte. Auf Platz vier folgte die Sängerin Nadja Benaissa mit dem Titel "Ich hab dich". Das Ex-Mitglied der Mädchenband No Angels war für Hessen gestartet und erhielt 104 Punkte.

Die restlichen Platzierungen:

Alle übrigen Mitwirkenden landeten weit abgeschlagen. Der Hamburger OleSoul kam mit 70 Punkten auf Platz fünf. Der für Niedersachsen gestartete Marlon erhielt 59 Punkte und Platz sechs, die Elektropopband Tiptop aus Bayern 53 Punkte und Platz sieben, Rapperin Pyranja aus Mecklenburg-Vorpommern 50 Punkte und Platz acht.

Auf Platz neun kam die Hip-Hop-Band Massive Töne, die für Baden-Württemberg gestartet war (47 Punkte), auf Platz zehn Ex-Lemonbaby Diane als Beitrag des Landes Brandenburg (35 Punkte) und auf Platz elf die Rockband TempEau aus Schleswig-Holstein (26 Punkte). Platz zwölf belegte die Rockband 200 Sachen, die für Rheinland-Pfalz ins Rennen ging (18 Punkte), Platz 13 die saarländische Combo Reminder (17 Punkte), Platz 14 Sängerin Toni Kater aus Sachsen-Anhalt (zwölf Punkte) und Platz 15 die sächsische Elektropopband Die Raketen (zehn Punkte). Auf den letzten Platz kam die Frauenrockband AK4711, die für Nordrhein-Westfalen am Start war (sechs Punkte).

AP/AP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools