HOME

Warum der Ex-Bundespräsident über Böhmermann nur lächeln kann

Die Kritik an Jan Böhmermann? Kinderfasching! Zumindest, wenn man von sich behaupten darf, schlimmere Dinge durchlebt zu haben. Wie etwa Ex-Bundespräsident Christian Wulff. In einer Rede hat er nun einen deutlichen Vergleich gezogen.

Christian Wulff steht an einem Rednerpult, während hinter ihm sein Gesicht auf einem großen Bildschirm gezeigt wird

Christian Wulff bezog in einer Rede klar Stellung zur Affäre um Jan Böhmermanns Schmähgedicht (Symbolbild)

Eigentlich sollte Ex-Bundespräsident auf einer Tagung zum Thema "Globalisierung, Emotionalisierung, Polarisierung: Neue Herausforderungen für die Medien" sprechen. Dabei kam er dann auch auf das Thema zu sprechen, das Deutschland wohl wie kein anderes in den letzen Wochen emotionalisiert hat: Jan Böhmermann und sein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

In seiner Rede auf beim Screenforce Day 2016 soll Wulff gesagt haben: "Wenn einer nach zwei Worten der Kanzlerin filetiert ist, wurde ich in Luft aufgelöst." Damit bezog Wulff sich auf ein Interview mit der "Zeit", in dem Böhmermann Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert hatte: "Die Bundeskanzlerin darf nicht wackeln, wenn es um die Meinungsfreiheit geht. Doch stattdessen hat sie mich filetiert, einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert und einen deutschen Ai Weiwei aus mir gemacht."

Wulff hat sich den Humor bewahrt

Über diese Sicht der Dinge kann Wulff anscheinend nur müde lächeln. Denn während der , die Wulff letztlich das Amt des Bundespräsidenten kostete, sah er sich viel länger und viel schärferer Kritik ausgesetzt, als der Moderator sie nun ertragen musste. Getwittert hat das Wulff-Zitat Ingo Rentz, Online-Redakteur beim Branchenblatt "Horizont". Und auch einen zweiten Wulff-Ausspruch schickte Rentz via Twitter: Nach seiner Mediennutzung gefragt, soll Wulff geantwortet haben: "Ich spreche bekanntlich gern auf Mailbox."

Mit einem Anruf beim damaligen "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann hatte Wulff einen Artikel über sich in der "Bild" noch stoppen wollen. Er hatte aber nur die Mailbox erreicht und auf ihr seiner Wut freien Lauf gelassen. Offenbar hat die Affäre Wulff nur das Amt, nicht aber den Humor gekostet.

tkr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo