HOME

Jogginghose und Kuschelkissen: Das sind die letzten drei Bachelor-Damen

Schnarch! Bachelor Leonard Freier hätte sich für die Dreamdates keine langweiligeren Kandidatinnen aussuchen können. Die biedere Blondinen-Auswahl des Versicherungskaufmanns.

Bachelor

Daniela, Leonie Rosella und Leonie sind im Bachelor-Finale.

Er: alleinerziehender Versicherungskaufmann mit Sprachfehler. Sie: drei langweilige Blondinen mit Herzchen in den Augen. Der RTL-Bachelor holte sich im Endspurt erstaunlich blasse Kandidatinnen für die Dreamdates. Seine Vorgänger hatten Playmates, zickige Angelinas oder wenigstens eine, die bei Douglas arbeitet. Nicht so Versicherungs-Bachelor Leonard Freier. Der schmeißt jede Frau, die etwas Farbe ins Leben bringen könnte, konsequent raus. In der Folge vom Mittwoch zum Beispiel die tätowierte und dem Medienrummel nicht abgeneigte Denise aus Berlin. "Ich weiß nicht, ob sie es ernst mit mir meint!", begründete Freier die Entscheidung. Bierernst geht es dafür bei den restlichen drei Kandidatinnen zu. Esprit? Fehlanzeige.

Das ist die Ausbeute des Bachelors nach fünf Wochen Likör-Trinken in :

Blondine Nummer 1: Daniela und das Pinguinkissen

Bachelor

Daniela haut für den Bachelor Steaks in die Pfanne.

Die 24-jährige Lehramtsstudentin aus Hildesheim ist sich schon mehrere Folgen lang sicher, dass "das mit uns etwas Magisches hat". Sie hatte sich für die letzten Runden qualifiziert, weil sie Freier glaubhaft beteuerte, ihr Leben ganz nach seinen Wünschen auszurichten. Zitat: "Ich würde immer vor dir aufstehen und dir Frühstück machen und die Wochenenden mit deiner Familie verbringen." Beim Besuch in Hildesheim schenkte sie dem 30-Jährigen zum Abschied ein Kuschelkissen mit einem Pinguin drauf. "Weil die sich auch nur einmal im Leben verlieben und dann für immer zusammenbleiben." Ob sie weiß, woher Leonard Freiers Kind kommt?

Blondine Nummer 2: Im Kinderzimmer mit Leonie Rosella

Bachelor

Schwiegermamas Liebling: Der Bachelor zuhause bei Leonie Rosella.

Neun Jahre Altersunterschied trennen Leonie Rosella und den Bachelor - doch die 21-Jährige will immer wieder zeigen, wie weit sie schon ist. "Ich hab schon viel erlebt für mein Alter. Ich war zum Beispiel auf einem Mädchengymnasium!", prahlte sie in einer früheren Folge. Für Freier offenbar spannend genug. Im rosarot-gestrichenen Kinderzimmer knutscht er auch diese Blondine.

Blondine Nummer 3: Jogginghosen-Leonie

Leonie

Leonie öffnete dem Bachelor in Jogginghose die Tür.

Auf die unscheinbare Leonie aus Itzehoe steht der Bachelor schon seit der ersten Folge unerklärlicherweise. Auf ihren Dates will nie ein Gespräch in Gang kommen, die 25-Jährige hat nicht viel zu sagen. Umso überraschender, dass sie bei den Eltern-Dates plötzlich richtig hervorsticht. Die Handelsfachwirtin öffnete dem Schniegel-Bachelor in Jogginghose und biederen Haus-Puschen die Tür. "Zuhause kann ihn mir ja keine andere wegnehmen!". Recht hatte sie, denn Freier gefällt's: Erst wurde geknutscht, dann gab's die Rose.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools