HOME

Wenn man zwischen Blondine und Blondine entscheiden muss

22 Frauen, nur eine bekommt die letzte Rose. Im Finale der sechsten Staffel musste sich "Bachelor" Leonard für eine Blondine entscheiden. Und es war wie immer: Da "The Winner Takes it all"-Strahlen, dort Drama-Queen-Tränen in der Limousine.

Von Sylvie-Sophie Schindler

Bachelor-Finale: Der letzte Bachelor-Kuss vor der großen Entscheidung. Hat Leonie Leonards Herz für sich gewonnen?

Bachelor-Finale: Der letzte Bachelor-Kuss vor der großen Entscheidung. Hat Leonie Leonards Herz für sich gewonnen?

Roland ist nervös. Claudia ist nervös. ist nervös. Aber nicht irgendwie nervös, sondern richtig nervös. Und wenn alle nervös sind, und Leonie noch mit dazu, und wenn alle ständig darüber reden müssen, dass sie es sind, dann ist es entweder so, dass diese Leute allesamt keine guten Nerven haben oder dass man mittendrin ist bei einer neuen Folge von "Germany's Next Topmodel" oder "Deutschland sucht den Superstar". Wird Heidi auch ein Foto für Roland haben? Kommt Claudia in den Recall

Erst wenn man den Fernseher nicht nur hört, etwa weil man gerade Geschirr abwäscht, sondern wenn man auch die Bilder dazu sieht, dann besteht, dialogisch betrachtet, keine Verwechslungsgefahr mehr: Hier gibt es keinen Modelvertrag zu gewinnen und keine Superstar-Karriere, sondern die ganz große Liebe. Angeblich. Leonard Freier, 31, ist deshalb als "" angetreten. Nun das Finale. In Miami. Und der RTL-Womanizer wird sich, wenn alle sich wieder beruhigt haben, für Leonie entscheiden. Leonie Pump, 25 Jahre alt, aus Itzehoe.

Bachelor Leonard macht den Gladiator 

Das ist jetzt einfach so daher gesagt, ohne die Sache aufzubauschen. Aber nach der XXL-Dosis Herzklopfen und dem reizmagenverursachenden Kitsch, der auch in der sechsten Staffel von "Der Bachelor" aufgefahren wurde, muss es auch mal ohne Schmuseklänge gehen. 22 Damen hatte Leonard zur Auswahl, einer nach der anderen hat er rausgeschmissen, und jetzt ist eben Leonie übrig. Und man weiß nicht, ob vielleicht nur, weil sie das kleinste Übel ist.

Denn, und da lässt sich nichts schönreden, keiner der Ex-Bachelors ist noch mit seiner Auserwählten zusammen. Was sich noch bei der letzten Rose so nach Hollywood und Honeymoon anhörte, war dann doch nur Autobahnraststätte und Nasenbohren. Dennoch, Leonard macht den Gladiator und behauptet den sicheren Sieg vor Augen: "Ich bin hierhergekommen, weil ich lange kein Herzklopfen mehr hatte und um die Frau zu finden, die genau das in mir verursacht." Und dann: "Ich habe sie gefunden." Allein: Andere sind froh, wenn sie keine Herzprobleme haben. Muss Leonard bald zum Arzt? Ist er privatversichert? Kann man das alles überhaupt ernst nehmen?

Tränen aufs Femme-Fatale-Kleid

Danielas Tränen jedenfalls sind echt. Und wenn geweint wird, dann eher selten vor Glück. Daniela ist raus. Daniela Buchholz, 24 Jahre alt, aus Hildesheim. Oldtimer-Ausflug, Eisessen, Puzzeln am Strand, hat alles nichts genützt, und auch nicht, dass sie nun in einem weißschwarzen hautengem Kleid dasteht, und zig Kronleuchter dazu schaukelnd im Wind. Für kurzsichtige Menschen, die ihre Brille vergessen haben, so von weitem, sieht Daniela aus wie Leonie. Blond. Aber auch das bringt ihr nichts. "Obwohl du so ein toller Mensch bist, hat mir trotzdem noch was gefehlt", spricht Leonard sein hartes Liebesurteil. 

Daniela ist zunächst gefasst: "Du kannst nichts erzwingen, das kann ich verstehen." In der Limousine dann, abgefertigt, kullern Tränen auf ihr Femme-Fatale-Kleid. Kein Foto von Heidi. Kein Recall. Kein Bachelor. Man kann sagen, was man will, aber schlimmer kann es einfach nicht kommen. Oder in Danielas Drama-Queen-Worten: "Alles, was ich mir gewünscht, alles was ich mir vorgestellt habe für die Zukunft, alles zerstört." Kopf hoch, Daniela, braungebrannt bist du doch noch immer.

Zwei Austern im Turtelmodus

Dabei lief es bis zuletzt gut für Daniela. Beim obligatorischen "Du lernst jetzt meine Eltern kennen" freute sich Leonards Mama Claudia: "Daniela ist sympathisch, offen, ein bisschen crazy wie wir." Und dann das besondere Lob: "Sie würde gut an unsere Kaffeetafel passen." Und mit Papa Roland kommt schnell Vertrautheit auf. Daniela staunend zu Leonard: "Dein Papa ist viel offener als du." Leonard stimmt zu. Offenheit ist nicht so sein Ding. Und Offenheit ist auch nicht Leonies Ding. Da haben sich zwei gefunden, zwei Austern im Turtelmodus.

Und auch Leonie kann bei den Eltern punkten. Vor allem beim Papa, denn der staunt nicht schlecht, dass Leonie geschafft hat, was ihm selbst nie gelungen ist: Leonard zu einem Tanzkurs zu überreden. Foxtrott in der Dorfdisco – ist das jetzt des Bachelors neue Zukunft? Mama Claudia warnt Leonie: "Mein Sohn ist ein Workaholic, das sag ich dir gleich." Und was noch mal hat Claudias Emotions-Check eigentlich ergeben? "Bist du verliebt?", hakt die Mutter nach. Und Leonie: "So krass würde ich das nicht beschreiben."

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools