HOME

"Bravo Dieter Nuhr, weiter so"

Die Anzeige gegen den Kabarettisten Dieter Nuhr wegen angeblicher Islamhetze beschäftigt die Menschen seit Tagen. Auch die stern-Leser haben das Thema diskutiert - und eine klare Meinung dazu.

Comedian Dieter Nuhr ist wegen der Beschimpfung von Religionsgemeinschaften angezeigt worden

Comedian Dieter Nuhr ist wegen der Beschimpfung von Religionsgemeinschaften angezeigt worden

Über dieses Thema ereifern sich dieser Tage zahllose Menschen: Wegen Beschimpfung von Religionsgemeinschaften ist Dieter Nuhr von dem Osnabrücker Muslim Erhat Toka angezeigt worden. Der türkischstämmige Deutsche wirft Nuhr vor, unter dem Deckmantel der Satire "blöde, dumme Hetze" zu betreiben. Ein Vorwurf, den der Kabarettist von sich weist: "Ich finde es lustig, weil ich ja keine Religionsgemeinschaft beschimpfe", sagte er der "Welt am Sonntag".

Bereits am Wochenende hatten viele Menschen in den sozialen Netzwerken über die Grenzen von Meinungsfreiheit diskutiert. Inzwischen haben auch fast alle großen Medien das Thema aufgegriffen. In der "Süddeutschen Zeitung" vertritt Heribert Prantl eine klare Meinung: Heilige Bücher dürften nicht über oder gegen die Leitkultur gestellt werden. "Auch der Koran steht nicht über dem Grundgesetz." Ähnlich klar bricht auch Axel Vornbäumen auf stern.de eine Lanze für Nuhr: "Der Islam gehört zu Deutschland. Das haben wir ja nun gelernt von Christian Wulff, dem Ex-Bundespräsidenten. Das Kabarett aber auch."

Dieter Nuhr darf das

Und wie stehen die stern-Leser dazu? Wir haben Vornbäumens Kommentar heute auf Facebook veröffentlicht und um Kommentare gebeten. Daraufhin entbrannte eine lebhafte Diskussion, an der sich zahlreiche Leser beteiligten. Der überwältigende Tenor: Dieter Nuhr darf Witze über den Islam machen. Leider mischten sich auch islamfeindliche Stimmen darunter, die Debatte wurde aber überwiegend sachlich geführt. Hier ein paar Auszüge aus den Leserkommentaren:

"Über Zeugen Jehovas machen sich auch alle lustig! Und die heulen auch nicht rum! Weiter machen Herr Nuhr!", schreibt Mirjam M-h. Ähnlich aufmunternd die Worte von Guenter Schell: "Bravo Dieter Nuhr, weiter so."

Susanne Quick betont die Errungenschaften der freien Gesellschaft: "Zum Glück gibt es in diesem Land, Presse- und Meinungsfreiheit. Wir sollten alle unseren kleinen Teil dazu beitragen, dass es auch so bleibt." "Ich find Nuhrs Witze sehr gut! Er hat einen feinen Humor, ohne unter die Gürtellinie zu gehen", schreibt Simone Möbius. "Jeder der was gegen Nuhr zu sagen hat, darf das genau so machen wie Nuhr. Es ist fair, und wenn sich Nuhr über etwas lustig macht stirbt keiner", kommentiert Cheeba McCheebs.

"Alles zu seiner Zeit"

Es gibt aber auch kritische Stimmen. So schrieb Najibo Mouthwatering: "Alles zu seiner Zeit. Nach der Nazi Demo in Köln jetzt Witze über den Islam zu machen, hat nicht mit Narrenfreiheit zu tun (...) Das ist geplant fahrlässig."

Differenziert sieht es Ky van Rae: "Natürlich darf Nuhr und dürfen seine Kollegen auch Witze über Religionen halten, genauso wie Erzkonservative religiöse Menschen dagegen klagen dürfen. Wird andauernd gemacht (und ja, es haben schon oft genug Christen gegen Kabarettisten geklagt und die Katholische Kirche sogar gegen eine satirische Zeichentrickserie, aber irgendwie war das nicht wochenlang in den Medien)."

Insgesamt eine muntere Diskussion, die noch andauert - auf unserer Facebook-Seite ebenso wie anderswo.

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools