HOME

David Rott alias «Bad Cop»: Prügeleien mag ich gar nicht

Köln - Als junger Udo Jürgens im Fernseh-Zweiteiler «Der Mann mit dem Fagott» wurde Schauspieler David Rott einen breiten Publikum bekannt. In der neuen RTL-Serie «Bad Cop - kriminell gut» übernimmt er ab Donnerstagabend eine Doppelrolle: Jan und Jesko Starck sind Zwillingsbrüder.

David Rott

David Rott möchte mit niemanden tauschen. Foto: Daniel Bockwoldt

Als junger Udo Jürgens im Fernseh-Zweiteiler «Der Mann mit dem Fagott» wurde Schauspieler einen breiten Publikum bekannt. In der neuen RTL-Serie «Bad Cop - kriminell gut» übernimmt er ab Donnerstagabend eine Doppelrolle: Jan und Jesko Starck sind Zwillingsbrüder.

Einer kriminell, der andere Polizist. Ob das klappen kann, wessen Leben er selbst übernehmen würde, welches die größte Hürde bei den Dreharbeiten war und ob Fernsehserien in Zeiten von überhaupt noch eine Chance haben, darüber sprach der 40-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Frage: Was machen Sie für gewöhnlich an einem Donnerstagabend?

Antwort: Die letzten fünf Monate habe ich damit zugebracht, am Donnerstagabend Text zu lernen für den nächsten Freitag, weil wir die letzten fünf Monate gedreht haben.

Frage: Das heißt aber, steht eher nicht auf Ihrem Programm?

Antwort: Nee, privat schaue ich eigentlich wenig Fernsehen.

Frage: Und warum setzen Sie dann aufs Fernsehen - und das in Zeiten von  und Co.?

Antwort: Ich mag , weil sie ermöglichen, komplex und kontinuierlich - also horizontal - zu erzählen. Ich würde aber nicht sagen, dass es jetzt im Fernsehen besser oder schlechter ist als bei Netflix oder Amazon. Das sind nur andere Anbieter. Und im Moment gibt's eine Bewegung, dass auch hierzulande die Fernsehsender versuchen, da nachzuziehen. Netflix, Amazon oder HBO haben tolle Sachen gemacht, da kann man ja von lernen.

Frage: Jetzt spielen Sie in «Bad Cop» einen Kriminellen, der das Leben seines Zwillingsbruders als Familienvater und Polizist übernimmt. Für wie plausibel halten Sie die Geschichte?

Antwort: Ich find' die sehr plausibel. Wieso?

Frage: Kann man das abnehmen, dass jemand ein völlig anderes Leben übernehmen kann?

Antwort: Ja - wenn man setzt, dass sich zwei Menschen vollkommen gleichen. Und wenn man annimmt, dass Jesko, der Polizist, mit seiner Frau in Trennung gelebt hat, das heißt die körperlich auch nicht so nah mehr waren, dann kaufe ich das auf jeden Fall ab, ja. Zudem ist das ja auch der Vorteil des fiktionalen Erzählens, gefühlte Wahrheit zu ermöglichen und zu erzeugen.

Frage: Das sind ja viele Voraussetzungen. Gibt es denn auch ein Leben von jemandem, das Sie gerne mal für einen Tag leben würden?

Antwort: Ehrlich gesagt nicht. (Pause) Das ist eine gute Frage. Aber ich bin mit meinem Leben sehr, sehr zufrieden. Als Schauspieler schlüpfe ich ja dauernd in eine andere Identität hinein. Aber privat würde ich das eigentlich nicht machen.

Frage: Sie sind verheiratet, haben fünf Kinder, einen Job - reizt es da nicht, mal Draufgänger zu sein, der keine Rücksicht nehmen muss?

Antwort: Das reizt natürlich. Aber ich bin sehr glücklich über meine Familie und mein Leben, das ich mit meiner Frau habe. Da möchte ich ehrlich gesagt mit niemandem tauschen. Zugleich gibt es natürlich viele Lebensentwürfe, die auch toll sind. Ich würde gerne mal in der Südsee leben zum Beispiel. Das muss nicht nur ein Tag sein. Draufgängertum in dem Sinne sich auf jedes Abenteuer einzulassen - ich weiß gar nicht, ob ich mutig genug dazu wäre.

Frage: Woran könnte das scheitern?

Antwort: An den vielen Gefahren, die überall lauern.

Frage: Wovor hätten Sie am meisten Angst?

Antwort: Vor Prügeleien. Ich mag die gar nicht, dabei muss ich mich in meiner Rolle bei «Bad Cop» andauernd schlagen. Ich habe mit dem Stuntman letztens darüber gesprochen, dass ich in solchen Situationen in der Wirklichkeit viel zu sehr Angst hätte.

Frage: Bislang sind zehn Folgen gedreht. Sind weitere in Planung?

Antwort: Da muss der Sender erstmal sehen, wie die Einschaltquoten sind. Und dann wird entschieden, ob man in eine zweite Staffel geht.

Frage: RTL arbeitet gleichzeitig an vier weiteren neuen Drama-Serien. Warum wird «Bad Cop» sich Ihrer Meinung nach durchsetzen?

Antwort: Weil «Bad Cop» sehr spannend ist. Das Format ist was Neues, weil es sich aus unterschiedlichen Genres bedient - im Krimi, im Action- und im Familienfilm und auch in der Gangster-Komödie - aber nicht ganz eines ist. Es ist im besten Sinne Entertainment. Und deshalb haben wir da ganz gute Chancen, glaube ich.

ZUR PERSON: David Rott (40) ist verheiratet und hat fünf Kinder. Mit seiner Familie lebt er in Wackernheim bei Mainz. Er hat am Max-Reinhardt-Seminar in Wien Schauspielunterricht genommen und neben Theater auch in Fernsehproduktionen gespielt, darunter in den Mehrteilern «Die Rebellin» und dem mehrfach ausgezeichneten Udo-Jürgens-Porträt «Der Mann mit dem Fagott». Prügeleien in «Bad Cop» spielt er selbst. Ein Stuntman übernimmt Szenen, in denen die Figur von Hausdach zu Hausdach springen muss.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo