Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

DSDS-Sänger Joey Heindle geht ins Dschungelcamp

Bei DSDS ist Joey Heindle nicht gerade durch musikalisches Talent aufgefallen. Ob er Überlebenstalente hat, wird sich bald herausstellen: Joey will den Kampf um die Dschungelkrone antreten.

  Das RTL-Dschungelcamp ist bald voll: Auch Sänger Joey Heindle soll bei dem Spektakel mitmachen.

Das RTL-Dschungelcamp ist bald voll: Auch Sänger Joey Heindle soll bei dem Spektakel mitmachen.

Seine Auftritte bei "Deutschland sucht den Superstar" sind berühmt und berüchtigt. In der neunten Staffel der Castingshow erreichte er Anfang 2012 den fünften Platz - angesichts seiner Gesangstalente ist es verwunderlich. Während einer Mottoshow war sogar Juror Dieter Bohlen von Joeys Darbietung so enttäuscht, dass er demonstrativ den Saal verließ. Als Joey "Love is in the Air" performte, hielt es Bohlen offenbar nicht mehr an seinem Platz aus. Joey fragte daraufhin in die laufenden Kameras: "Muss der mal kacken?"

Im Dschungelcamp braucht Joey weder gute Umgangsformen noch Gesangstalent. Wie die "Bild-Zeitung" berichtete will der Neunzehnjährige in den australischen Dschungel ziehen. Somit sind neun der elf Teilnehmer bekannt. Dabei sind Schauspieler Helmut Berger, 68, Sänger Patrick Nuo, 30, Ex-"Topmodel"-Kandidatin Fiona Erdmann, "Bachelor"-Kandidatin Georgina, 22, Transvestitkünstlerin Olivia Jones, 43, Katzenberger-Mama Iris Klein, 45, und Sänger Klaus Baumgart, 58.

Unter den üblichen Sternchen zieht dieses Mal auch eine etwas andere Gestalt ins Camp. Kaufhaus-Erpresser Arno "Dagobert" Funke will im Prominenten-Zeltlager Hitze, Dschungelprüfungen und seinen Mitkandidaten trotzen. Vier Jahre lang hielt Arno Funke die Polizei zum Narren, erpresste den Kaufhauskonzern Karstadt und ersann ausgeklügelte Geldübergaben. 1994 wurde er dennoch gefasst und zu neun Jahren haft verurteilt.

Ellen Ivits

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools