Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

"Zu den Deutschen sind wir fieser"

Bei den "Stars" im Dschungelcamp genießt Dr. Bob hohes Ansehen. Das beruht jedoch nicht auf Gegenseitigkeit, wie er im stern.de-Interview klarstellt. Ein Gespräch über simulierende Promis, gefährliche Tiere - und den weinerlichsten Kandidaten aller Zeiten.

Mr. McCarron, Sie haben im deutschen und britischen Dschungelcamp gearbeitet. Wie empfindlich sind deutsche Promis im Vergleich mit ihren britischen Kollegen?
Der größte Unterschied zwischen der deutschen und englischen Ausgabe ist: Die Deutschen machen es immer härter. Sie müssen mehr laufen und bekommen weniger Essen. Wir sind zu den Deutschen immer etwas fieser. Die deutschen Promis haben aber auch deutlich mehr Spaß dabei, sie nehmen es nicht so ernst. Sie gehen öfter schwimmen, sie spielen lustige Spiele miteinander.

Wer war der weinerlichste Kandidat, den Sie erlebt haben?
Der deutsche Teilnehmer, der den meisten Ärger hatte, war Daniel Küblböck. Er musste damals die Dschungelprüfung absolvieren, wo die Spinne im Glassarg auf sein Gesicht kletterte. Ich sah den schieren Horror in seinem Gesicht. Er riss die Maske von seinem Gesicht und rannte ins Gebüsch. Wir standen da, und wussten nicht, was wir machen sollten. Schließlich mussten wir ihn suchen.

Was war das schlimmste Gebrechen, das ein Kandidat im Dschungelcamp hatte?
Eine der gefährlichsten Situationen war in der zweiten Staffel, als Jimmy Hartwig schwer stürzte. Wir wussten nicht: Hat er eine ernsthafte Rückenmarksverletzung oder nur einen spinalen Schock? Zum Glück habe ich die richtige Diagnose gestellt, und nach fünf Stunden war er wieder auf den Beinen.

Sie hatten in der vorigen Staffel Giulia Siegel behandelt. Sie klagte damals über "unerträgliche" Rückenschmerzen. Wie schlimm waren die Beschwerden wirklich?
In der Staffel hatte Giulia mehrere Tage lang über Probleme geklagt. Meist war es nur psychisch, aber sie klagte auch über ernsthafte Rückenbeschwerden. Sie dachte, sie kann nie wieder laufen. Wir mussten sie aus dem Dschungel holen, mit ihr ins Krankenhaus fahren und sie röntgen. Zum Glück fanden wir raus: Das war alles nur in ihrem Kopf.

Haben Sie häufig Simulanten erlebt?
Jedes Mal, wenn ich neue Prominente treffe, klagen sie über Probleme. Auch in dieser Staffel. Manche klagen über Rücken- oder Knieprobleme. Manche haben Höhenangst oder Angst vor Spinnen. Manche erzählen, sie seien gegen alles allergisch. Manchmal frage ich mich: Versuchen sie nur, eine leichte Zeit im Camp zu haben, oder haben sie wirklich Probleme. Meistens erzählen sie mir kleine Lügen.

Wie gefährlich ist das Camp wirklich?
Die Frage bekomme ich ständig gestellt. Ich sage immer dasselbe - und ich lüge nie: Es ist ein richtiger Dschungel. Es gibt richtige Tiere, wir haben die gefährlichste Spinne der Welt. Wir haben sieben der tödlichsten Schlangen der Welt. Heute haben wir schon fünf Schlangen nahe der Brücke gesehen. Es ist in der Tat ein sehr gefährliches Gebiet.

Carsten Heidböhmer

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools