HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Thorsten Legat, Kroko-Killer und Männer-Versteher

Thorsten Legat weiß, wie man Dschungelprüfungen durchzieht: Knallhart und effektiv. Dass zwischen Helm, Höschen und Muskelbergen auch eine weiche Seite verborgen liegt, zeigt sein urmännlicher Trostversuch beim Heulkrampf von Jürgen. 

Und auf geht es in einen weiteren Tag im Dschungel. Diesmal muss Thorsten Legat losziehen. Na dann: Helm? Sitzt! Brille? Sitzt auch! Höschen? Spannt ein wenig. Thorsten Legat bereitet sich auf die "Höhlenqualen" vor. 

Und auf geht es in einen weiteren Tag im Dschungel. Diesmal muss Thorsten Legat losziehen. Na dann: Helm? Sitzt! Brille? Sitzt auch! Höschen? Spannt ein wenig. Thorsten Legat bereitet sich auf die "Höhlenqualen" vor. 

Knallharte Muskeln, geballte Frauenpower und ein emotionaler Zusammenbruch: Tag 9 im Dschungelcamp bietet die gesamte Klaviatur menschlicher Abgründe. Zum einen trumpft Thorsten Legat auf. In unschlagbarer Meister-Propper-Manier sammelt er Sterne für sein Team: effektiv und ohne Schischi. 

Dschungel mit großen Gefühlen

Wie gut, dass die Testosteronkeule nicht allein im Dschungel sitzt - denn die wahren und ganz ehrlich echten Gefühle lässt Jürgen beim Auszug von Rolf aus dem Camp raus. Denn hier im Dschungel könne er "Lebwohl" sagen, seinem Vater konnte er das niemals. Ob nun nervliche Anspannung oder Unterzuckerung: Der flennende Jürgen lässt sich von Jenny trösten. Und von Thorsten. Der kann das aber nicht so gut. Er drückt ihm seine mächtige Pranke auf den Nacken. So geht männliche Anteilnahme. Und ein Kuss auf den Hinterkopf. "Du bist genauso wie ich. Milski, du bist ein geiler Typ, echt, ohne Quatsch! Auch wir Männer haben Gefühle!" Na dann.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools