Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

Joey zieht durch - Arno zieht ab

Die Georgina-Ära scheint endgültig vorbei. Jüngling Joey musste diesmal in die Dschungelprüfung und holte sieben Sterne. Einen Abschied gab es programmgemäß auch: Arno wurde in die Freiheit entlassen.

Von Ingo Scheel

  Arrivedeci Arno: Der einstige Erpresser verlässt das Camp.

Arrivedeci Arno: Der einstige Erpresser verlässt das Camp.

  • Ingo Scheel

Prüfungs-Rekordhalterin Georgina (sieben Prüfungen in Folge) hatte sie in der zweiten Sendung abgebrochen und keinen Stern geholt, jetzt musste Joey Heindle ran: Die "Dschungelkloake" rief - und das Nesthäkchen des Dschungelcamps folgte dem Ruf. Und das machte er nicht einmal schlecht: Ausgestattet mit Schutzbrille, Helm, Knie- und Ellenbogenschonern und in Waterboots gab Joey den Toilettentieftaucher und holte am Ende satte sieben Sterne. Eine durchaus beachtliche Leistung.

Derweil bereitete sich Klaus auf seinen Abschied vor, suchte seine Sachen zusammen und und ließ sich von Iris beim Packen helfen. Herzlich verabschiedete er sich herzlich von allen Campbewohnern. "Mir hat es Spaß gemacht. Macht es gut." Und natürlich stimmten die Restbewohner zum Abschied noch einmal das Lied an: "An der Nordseeküste, am plattdeutschen Strand, sind die Fische im Wasser und selten an Land…". Und ab!

Was sonst noch geschah: Die Damen unterhielten sich über Brust-OPs, über die Ehen von Tony Curtis und intern getratscht wurde auch. Fiona und Claudelle Deckert nutzen die gemeinsame Kloreinigung für einen ausgiebigen Plausch über Olivia. Fiona: "Sie ist super, ich lieb sie und sie ist megalustig und alles – aber sie macht ja eigentlich nix!" Dreht sich da der Wind gegen die bislang so wohlgeschätzte Camp-Mutti? Einer wird den Fortgang dieses Trends nicht mehr vor Ort miterleben. Der Nächste, der das Camp verlassen muss - die Zuschauer haben so entschieden - ist Arno Funke.

P.S.: Alle aktuellen Infos und Livekommentare zu Ihren Lieblingsserien und TV-Shows finden Sie ab jetzt bei "stern Sofa", unserem neuen Kanal auf Twitter.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools