Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

Für eine Handvoll Hoden

Im Dschungel besinnt man sich auf innere Werte: Blut, Leber, Testikel. Claudelle und Fiona würgen sich durch die längste Prüfung in der Geschichte des Camps - und Olivia redet sich um Kopf und Kragen.

Von Ingo Scheel

  "Ich habe immer noch Penis zwischen den Zähnen": Fiona bei der Dschungelprüfung.

"Ich habe immer noch Penis zwischen den Zähnen": Fiona bei der Dschungelprüfung.

  • Ingo Scheel

Was tun, wenn Wortlosigkeit unter den Menschen Einzug hält? Die Dinge des Alltags zur schweren Last werden, der tägliche Trott die Seele verdunkelt? Man sich über die kleinsten Dinge - angebrannte Bohnen, benutzte Schlüpfer, Bauchfalten und Darmwinde - in die Köppe bekommt? Genau - einfach mal groß ausgehen. Die Lasten hinter sicher lassen und lecker auswärts essen. Delikat speisen in Wohlfühl-Ambiente. Auch hinter den Kulissen des Dschungelcamps ist die Message, so hat man an Tag 12 das Gefühl, angekommen: Das Lager wird zur Einöde, es knallt zu wenig, in Klein-Guantánamo werden die Tage nur noch abgesessen. Was also tun?

Die Lösung lag auf der Hand: Kielholen, das Pack. Oder anders gesagt - bei der Dschungelprüfung mal wieder kotzen, äh, klotzen statt kleckern. Und so besann man sich endlich auf althergebrachte Traditionen. Nicht nur mal eben einen lächerlichen Hoden oder eine Handvoll Schweineborsten runterwürgen - nein: All you can eat alla Italiana war angesagt. Fiona und Claudelle durften am Tisch der "Dschungelpizzeria" Platz nehmen und satte sieben Gänge einfahren. Wer speit, verliert. Drinbleiben musste das Zeug. Wer Fionas Weg bisher verfolgt hat, weiß, dass hier quasi die doppelte Prüfung dräute. Doch schnell krähte das Erdmännchen sein Mantra in die Welt: "Ok, dann kotze ich eben nicht!"

Augen zu und durch

Gesagt, getan. Und was da beim Dschungel-Italiener nicht alles aufgefahren wurde: Ziegenzunge und Kotzfrucht, Fischaugen roh, Kamelpenis al dente, lebende Sandwürmer, Schafstestikel und andere Eingeweide. E-kel-erregend, ein Gang schlimmer als der andere. Und während Claudelle den Tag verfluchte, selbst der Ranger im Hintergrund kurz würgen musste, zeigte das Knochenmädchen, dass es mittlerweile nicht nur über die Figur, sondern längst auch über die Zähigkeit eines Marathonläufers verfügt.

Schafszunge? Runter damit. Kamelpenis? Rein damit. "Ich will es probieren, der Schwanz ist zäh, Augen zu und durch." Hier war das Camp plötzlich wieder ganz bei sich selbst, schrieb endlich seine Geschichte fort: Küblböck und die Kakerlaken. Babs Herzsprung und der Känguru-Hoden (na, Kopfkino?), nun also Claudelle und das Fischauge. Fiona und ihr Sudel-Smoothie. Kamelblut an gestampfter Leber. Lieb gemeinte vier Sterne gab es insgesamt für das perfekte Penis-Dinner. Mit einer Dauer von satten 28 Minuten verbuchte das Dschungelcamp die längste Prüfung in seiner Geschichte. Ein Triumph für Fiona, ein Fiasko für Claudelle. Die erlitt auf dem Heimweg gar eine Heulattacke ob ihres Versagens im Angesicht des Auges: "Es war einfach so hart, ich habe es nicht herunterbekommen."

Die Schwester von Sarah Connor

Und der Rest des Trashmobs? Bevor Georgina und Patrick die "schlimmste Nacht ihres Lebens" in einer Holzhütte voll Ratten und ähnlichem Geschmeiß verbringen mussten, redete sich Olivia im abendlichen Flüstertratsch mit dem Sams um Kopf und Kragen. Der Teufel in Miss Jones gewann erneut die Oberhand, Ikarus auf dem Weg zur Sonne ist eine success story dagegen: Die Lederjacke von dem Silva sollte man verbrennen. Die Schwester von der Connor ist ja so peinlich, das sagt sogar die Sarah selbst. Fernanda Brandao ist sexsüchtig, Boris Becker die männliche Verona Pooth und seine Kinder werden später allesamt so crazy wie Allegra Curtis. Harter Tobak. Nimmt man noch den Mann im Roten Rathaus dazu, könnte hier vielleicht langsam eine Sammelklage Sinn machen.

Georginas Anekdötchen vom schwulen Fußballer, für den sie von ihrem Agenten als Alibi-Freundin gebucht werden sollte, geriet da fast in den Hintergrund. Schade eigentlich, hier hätte man gern mehr gehört. Gut, dass La Fleur auch weiterhin campieren darf, der Katzenmama erging es da nicht ganz so gut. Iris Klein fiel dem Zuschauervotum zum Opfer und musste das Camp verlassen. Schön, wenn die kleinen Missverständnisse mit Allegra so zügig im wirklichen Leben aus dem Weg geräumt werden können. Vielleicht ja auch beim Italiener.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools