Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

Am Hang hängen geblieben

Ach, du heilige Kakerlake, Joey wollte das Camp verlassen! Der Grund: "Ich bin zu jung für den Scheiß". Das konnte Allegra während der Dschungelprüfung nicht gerade von sich behaupten.

  Allegra ist am sechsten Tag endlich aus ihrem Dschungelschlaf erwacht.

Allegra ist am sechsten Tag endlich aus ihrem Dschungelschlaf erwacht.

Im Dschungelcamp macht sich langsam Lagerkoller breit. Grüppchenbildungen sind an der Tagesordnung. Vor allem die Fraktion Fiona, Allegra und Silva mobbt offen gegen Georgina. Als sich die 21-Jährige offensichtlich ums Abwaschen drücken wollte und wie gewohnt rumpampte, erwachte selbst Allegra aus ihrem Dschungelschlaf: "Leg‘ dich nicht mit mir an, kleines Mädchen!", giftete sie. Dabei schlug sich "das kleine Mädchen" bei ihrer fünften (!) Dschungelprüfung in Folge wieder ganz manierlich. Das Problem war Allegra Curtis selbst. Sie kam einfach nicht den Berg hoch.

Gemeinsam mit Patrick Nuo, dem Dritten im Bunde, mussten die Kandidaten einen recht waghalsigen Parcours absolvieren, der sie durch einen See und eine Feuerwand führte. Am Ende jeder Runde galt es, einen glitschigen Abhang zu erklimmen – für die Curtis-Tochter ein unüberwindliches Hindernis. Ihre Erkenntnis: Kondition kann man sich eben leider nicht implantieren lassen. Am Ende kamen trotzdem sieben Sterne heraus. Allegra war schwer aus der Puste. Nächste Woche in der K.o.-Runde könnte die Luft für sie noch dünner werden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools