HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Mit Mutti schmeckt's am besten

Georgina und ihre 3-Sterne-Küche nervt das Camp. Doch mit Olivia an ihrer Seite bewies die 22-Jährige bei der Dschungelprüfung, was wirklich in ihr steckt – oder besser: Was alles in sie reinpasst.

Olivia kannte bei ihrer ersten Ekelprüfung kein Pardon.

Olivia kannte bei ihrer ersten Ekelprüfung kein Pardon.

Im Dschungelcamp sind die Mägen leer. Verantwortlich für die miese Versorgungslage ist Georgina Fleur, deren Ausbeute bei den bisherigen Dschungelprüfungen mehr als mäßig war. Vor allem Olivia ist total genervt von der 22-Jährigen: "Ich will ja schon mal sehen, was die da jeden Tag bei der Dschungelprüfung veranstaltet." Dank des Votums der Zuschauer konnte sich die Hamburger Drag Queen nun tatsächlich ein unmittelbares Bild machen: Sie begleitete Georgina zur Prüfung "Wahrheit oder Pflicht."

Bei dieser Übung ging es vor allem darum, wahnsinnig eklige Dinge zu essen. Olivia Jones machte sich frisch ans Werk und futterte Schweinereien wie einen Teller lebendiger Regenwürmer und Skorpione am Spieß und trank dazu 0,3 Liter pürierte Käfer. Und scheinbar hatten die Anwesenheit der Camp-Mutti und ihre Anfeuerungen ("Immer runterschlucken, du Luder") einen positiven Einfluss auf Georgina: Sie verputzte nacheinander Schnecken, gekochte Quallen, eine Kotzfrucht, eine Buschschwein-Vagina und drei lebendige Kakerlaken. Nur beim Finale der Fiesheiten, einem gekochten Schafskopf, streikte ihr Magen. Schade eigentlich, ein bisschen Hirn hätte ihr bestimmt gut getan.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo