Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

RTL verpasst knapp den Quotenrekord

Das Ungeziefer kriecht wie eh und je durch's Dschungelcamp und die Teilnehmer sind wieder eher "sogenannte Prominente". Dennoch: Auch 2013 steht die Konkurrenz von RTL wie gelähmt am Bildschirmrand.

  Samstagabend dürfen sich die Finalisten um Olivia Jones mal wieder richtig den Bauch vollschlagen. Zum Finale des Dschungelcamps serviert RTL traditionell jede Menge Getier.

Samstagabend dürfen sich die Finalisten um Olivia Jones mal wieder richtig den Bauch vollschlagen. Zum Finale des Dschungelcamps serviert RTL traditionell jede Menge Getier.

Zwei-Meter-Transe Olivia Jones, Sängerbarde Joey Heindle und Vorabendserien-Biest Claudelle Deckert kämpfen am Samstagabend um die Dschungelkrone bei RTL. Eines werden die drei aber wohl nicht erreichen: Dass die siebte Ausgabe von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" die legendäre Staffel von 2011 übertrumpfen wird. Das philosophische Kaffeekränzchen um Peer Kusmagk, Sarah Dingens und die professionellen Turteltauben Jay Khan und Indira Weis bleibt der Quotengipfel, dem RTL dieses Jahr nur vom nassen Feldbett aus hinterhertrauern kann, schreibt der Mediendienst "Meedia".

Damals sahen knapp neun Millionen Menschen das Finale. Der Marktanteil lag teilweise über 50 Prozent.

Es reicht dennoch locker, um den Fernsehabend zu dominieren. 7,64 Mio. Zuschauer sahen am Freitag zu wie Claudelle Deckert ihren 37. oder 39. Geburtstag mit einer Sahnetorte, dekoriert mit Kakerlakenspuren, feierte. Jeder vierte Fernsehzuschauer (25,2 Prozent) landete bei RTL. Noch besser lief es in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen: 4,09 Mio. Zuschauer und 35,4 Prozent Marktanteil. Langfristig müsste RTL sich bei solchen Traumquoten darauf einstellen, dass die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich - oder kurz Kek - ihre Hebel in Bewegung setzt und den Kölnern aufzwingt Sendezeit an Fremdanbieter abzugeben.

Quotenfinale im Ekelfernsehen

Mit diesem Luxusproblem muss man sich in Unterföhring gerade nicht beschäftigen. ProSieben sendete Freitagabend den fünf Jahre alten Spielfilm "Jumper" und erzielte damit mäßiges Interesse – 1,74 Millionen Zuschauer in der Zielgruppe bedeuteten und 10,7 Prozent Marktanteil. Völliges Desinteresse löste Sat.1 aus. Gerade einmal 790.000 Menschen zwischen 14 und 49 sahen sich an wie der Australier Mel Gibson im Schottenrock Engländer massakriert und französische Herzen bricht. "Braveheart" erreichte eine schlechte Quote von 7,6 Prozent.

Am Samstagabend wird es die Konkurrenz wieder schwer haben gegen RTL. ProSieben versucht es mit der überlangen Abenteuer-Schmonzette "Scriptum – Der letzte Tempelritter". Sat.1 bringt mit "Die Chroniken von Narnia – Die Reise auf der Morgenröte" eine echte Blockbuster-Alternative. Ob es reichen wird gegen RTL? Im australischen Dschungel wird sicher groß aufgetischt. Zum Abschluss der siebten Staffel wird RTL das glückliche Finaltrio eimerweise mit Kakerlaken, Mehlwürmern und Ekelschleim foltern.

ono

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools