Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

Wie im Märchen

Obwohl das Dschungelcamp in diesem Jahr viele Kritiker langweilte, war es das zweiterfolgreichste. Warum? Die Zuschauer bekamen etwas Seltenes geboten: das Märchen von der Mannwerdung eines Jungen.

Von Carsten Heidböhmer

  Kam als Niemand rein und ging als König wieder raus: Joey Heindle, Sieger des diesjährigen Dschungelcamps

Kam als Niemand rein und ging als König wieder raus: Joey Heindle, Sieger des diesjährigen Dschungelcamps

Seit Samstagnacht ist die Geschichte des Dschungelcamps um eine kuriose Wendung reicher: Mit Joey Heindle errang ein 19-jähriger Außenseiter die Dschungelkrone, den vor zwei Wochen kaum jemand gekannt haben dürfte - und der bis vor einer Woche eher als Lachnummer wahrgenommen wurde. Wie konnte es dazu kommen? Und warum erzielte diese Staffel so hervorragende Einschaltquoten, obwohl im Camp eher wenig passierte?

Der Reiz des Dschungelcamps liegt seit jeher in seinem Laborcharakter. Anders als stark durchgeskriptete Shows wie "Deutschland sucht den Superstar", "Der Bachelor" oder "Bauer sucht Frau" handelt es sich hier um ein Experiment mit völlig offenem Ausgang. Man nimmt elf mehr oder weniger prominente Menschen, sperrt sie 16 Tage lang in ein Camp, setzt sie gehörig unter Stress - und beobachtet dann genüsslich, was passiert.

Das Ergebnis dieses Prozesses ist aus zwei Gründen wenig vorhersehbar: Zum einen lässt sich nicht genau abschätzen, wie die Kandidaten mit dieser besonderen Situation umgehen. Und dann hat der Zuschauer noch ein gehöriges Wörtchen mitzureden: Er entscheidet ab der zweiten Woche, wer bleibt, wer geht - und wer König wird.

Joey eroberte die Herzen der Zuschauer

In diesem seltenen Fall eines Wahlkönigtums entscheidet sich das Volk für die Person, mit der es sympathisiert und sich am stärksten identifiziert. In diesem Jahr war das überraschend der einstige "DSDS"-Teilnehmer Joey, der zunächst ob seiner gewaltigen Wissenslücken und völligen Unbedarftheit belächelt wurde. Doch Schritt für Schritt eroberte dieser Bursche die Herzen des Publikums, brach die Zynismus-gestählten Brustpanzer der Zuschauer auf. All die Witzchen der Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich über seinen offenbar so geringen Verstand - sie prallten an der Reinheit und Großherzigkeit des Toren ab.

Das hatte unmittelbar mit seinem Verhalten im Camp zu tun: Während sich Kandidatinnen wie Iris Klein, Fiona Erdmann, Allegra Curtis und Georgina Fleur immer wieder Zickenkriege lieferten, und die lange Zeit favorisierte Olivia Jones viel Zeit mit Lästereien über die anderen investierte, ließ sich Joey Heindle seine grundpositive Haltung von nichts und niemandem nehmen. Von ihm vernahm man kein böses Wort zu oder über einen anderen Kandidaten. Das einzige, was ihn im Camp plagte, war der Liebeskummer. Er vermisste seine Freundin - und schämte sich nicht seiner Tränen. Auf diese Weise lebte der 19-Jährige mal eben ein neues Männerbild vor: "Ein richtiger Mann zeigt Gefühle. Wenn er das nicht macht, dann ist er kein Mann", formulierte Heindle sein genderpolitisches Credo im stern.de-Interview.

Die Mannwerdung des Bürschchens

Dieser einzigartige Aufstieg von der absoluten Lachnummer zum ernstzunehmenden Thronanwärter, die Mannwerdung eines unreifen Bürschchens - das war die große Erzählung des diesjährigen Dschungelcamps. Nur eine Staffel war erfolgreicher als diese: Die Ausgabe vor zwei Jahren, als sich Peer Kusmagk durch einen mutigen Akt der Zivilcourage von der grauen Maus in einen Helden verwandelte. Der diesjährige Erfolg zeigt: Wenn die Show eine solche Erzählung liefern kann, eine veritable Heldenreise, gilt sie als gelungen - das lässt sich dann an den guten Quote ablesen.

Denn, das sei allen Kulturpessimisten, die sich für etwas Besseres und das Dschungelcamp für primitiven TV-Trash halten, ins Stammbuch geschrieben: Das Publikum - auch bei RTL - ist besser und anspruchsvoller als sein Ruf. Die Zuschauer wollen mehr, als nur zweitrangigen Promis beim rumzicken zugucken. Sie wollen eine große, glaubwürdige Erzählung. Bei "Ich bin ein Star" haben sie genau das bekommen: ein modernes Märchen. Und das ganz ohne Drehbuch.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools