HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Hat die Dschungelzicke in Wahrheit ein Herz aus Gold?

Sie steht in der Publikumsgunst weit unten: Abend für Abend wird Helena Fürst in die Dschungelprüfung gewählt. Zumindest ein Mensch versteht das nicht. Ihre Mutter findet, Helena hat ein Herz aus Gold.

Helena Fürst Dschungelcamp

Helena Fürst im Dschungelcamp bei einer ihrer vielen Prüfungen.

Sie ist auf bestem Wege, die unbeliebteste Dschungelcamp-Teilnehmerin aller Zeiten zu werden: Helena Fürst wurde bislang jeden Abend von den Fernsehzuschauern per Telefonvoting in die geschickt.

Kein Wunder: Die "Anwältin der Armen" zeigt sich im australischen Busch wirklich nicht von ihrer besten Seite. Gleich am ersten Tag lieferte sie sich ein übles Zicken-Duell mit , der sie drohte: "Wenn du Nervenkrieg willst - bei mir kannst du ihn dir sparen. Da wirst du verlieren."

Auch Thorsten Legat bekam am Dienstag ihre negative Energie ab: "Ich habe jahrelang für andere Menschen gekämpft und gewonnen. Hier bin ich für mich selbst. Hier kämpfe ich nur für mich", wollte ihr Debakel rechtfertigen. Bei der vorangegangenen Dschungelprüfung hatte die 41-Jährige mehrfach gekniffen und Thorsten Legat den Vortritt gelassen. "Wenn jemand meine Nase nicht leiden kann, Thorsten - wir haben das sehr gut heute gemacht - aber dann ist es so", pestete "Hölllena".

Die Nervensäge im Dschungelcamp

Damit ging sie Legat so richtig auf die Nerven. Im folgenden Gespräch nervte den Ex-Fußballer so, dass er ihr verbat, seinen Namen zu nennen. Doch die "Fürstin der Finsternis" gab danach immer noch keine Ruhe und redete auf Legat ein. Damit dürfte sie beim Publikum keine Sympathie-Punkte gesammelt haben. Kein Wunder, dass Helena auch am heutigen Mittwoch in die Dschungelprüfung gewählt wurde.

Ihre Mutter kann das alles nicht nachvollziehen: "Was die Leute an ihr so aufregt, ist mir unerklärlich", sagt Mila Fürst der "Bild"-Zeitung. "Sie hat ein Herz aus Gold, vielleicht kann sie es nicht immer zeigen." Die 67-Jährige lebt in Berlin zusammen mit Helena und deren vierjähriger Tochter Xenia. Und offenbar ist das Dschungelcamp-Biest zuhause ganz anders: "Sie ist die beste Mutter der Welt. Sie macht alles alleine, Haushalt, kochen oder wenn zu renovieren ist", so Mila Fürst in der "Bild".

Auch wenn die Tage im Urwald für Helena derzeit extrem hart sind - dass ihre Tochter aufgeben wird, glaubt Mama Fürst nicht. Ihre Tochter sei zäh.

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools