HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Haste Kakerlaken im Ohr, haste Kakerlaken im Ohr

Dschungelcamp, vierter Tag - und fast tut einem Helena Fürst leid. "Höllena" litt bei ihrer Dschungelprüfung so sehr, dass sie sogar weinte. Erbarmen hatten die Zuschauer allerdings nicht.

Von Ingo Scheel

Dschungelcamp mit Helena Fürst

"Da krabbelt eine Kakerlake in mein Ohr": Helena Fürst kamen bei ihrer Dschungelprüfung sogar die Tränen.

Das Dschungelcamp kennt kein Erbarmen für die Fürstin der Finsternis: Helena Fürst kamen bei ihrer Dschungelprüfung die Tränen. Sie will "keine Dschungelprüfung mehr machen". Doch die Zuschauer sahen das anders. Tag vier im Dschungelcamp.

Das ist am Montag im Dschungelcamp passiert:

Das Ereignis des Tages: Es wurde zusammengeführt, was zusammen gehört. Das "Base Camp" und "Snake Rock" feierten Vereinigung. Ab sofort wohnt das dreckige Dutzend gemeinsam im Dschungelcamp-Hauptlager. Doch soviel Zeit muss sein: Das Essen, das Jenny mit ihren vier Sternen erarbeitet hatte, wurde noch nicht geteilt.

Dschungelcamp-Szene des Tages:

plauderte aus dem Nähkästchen, insbesondere die spektakuläre Love Story mit einer Prostituierten geriet zu einer schmissigen Dschungelcamp- Fabel: "Und da hat sie aus dem Nachtschrank einen Revolver geholt, der geladen war, mir an den Schädel gehalten und hat abgedrückt. Die Kugel kam nicht - das war überhaupt die Sensation. Da bin ich ausgerastet und habe ihre ganze Bude kaputt geschlagen."

Wer musste in die Dschungelprüfung?

Zum vierten Mal musste die Fürstin der Finsternis im ran. Unter dem Motto "Das große Kribbeln" war nicht nur Jenny aus dem "Base Camp" zu tun, sondern auch jeder Menge Spinnen, Schlammkrabben, Schlangen und anderem Getier mehr. Auch nicht neu: Die Fürstin sah kein Land, Jenny gewann das Duell. "Ich mache keine Dschungelprüfung mehr", sagte "Höllena" unter Tränen. Doch die Dschungelcamp-Zuschauer hatten wenig Erbarmen: Sie muss am Dienstag in ihre fünfte Prüfung in Folge - allerdings bekommt sie Unterstützung von Thorsten Legat. Die beiden müssen zu zweit ran.

Dschungelcamp-Nervensäge des Tages

"Ich gehe hoch und sage, dass ich raus will“ - wer so kurz vor dem Ausstieg ist, muss wirklich genervt sein. Gut, dass Gunter sein Vorhaben nicht wahrgemacht, so schnell will man als Zuschauer dann doch nicht auf den brummigen Bären verzichten. Ach ja, wer ihn da so genervt hat? Und uns? Also…alle irgendwie? David Ortega natürlich.

Gewinner der Dschungelherzen:

Er müsste gar nicht mehr viel tun, der gute Menderes, denn unsere Herzen hat er schon. Dabei wird es bleiben. Und bei seiner Krankheitsbeichte musste selbst Thorsten Legat arg schlucken. Und blitzte es da nicht auch verdächtig in seinen Augen? Das Dschungelcamp - so rührend wie ein Sisi-Film.

Dschungelcamp, Tag 4: Helena heult - die bitteren Tränen der Fürstin
Dschungelprüfung

Jenny Elvers und Helena Fürst wurden von den Zuschauern zur Dschungelprüfung auserkoren. "Das große Kribbeln" ist eine Mischung aus Würfel- und Ratespiel, bei dem beide Teilnehmerin immer wieder mit Tieren überschüttet werden.


Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools