HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Thorzilla und das Bananen-Komplott

Die Baustellen im Dschungelcamp, sie werden nicht weniger: Das Nikotin wird zu spät gereicht, die Mädels kommen ihren Aufgaben nicht nach und Ricky probiert es mit der halbherzigsten Entschuldigung ever. Seinen Rauswurf verhindert auch das nicht.

Von Ingo Scheel

Dschungelcamp

Thorsten Legat und Brigitte Nielsen im Dschungelcamp.

Am Ende bleibt das Bild des kleinen Ricky hängen, wie er an einer Banane lutscht. Wie gern hätte er das noch einmal gemacht. Hatten sie es denn völlig vergessen? Es war doch seine Lieblingsfrucht. Was blieb, waren Fragen über Fragen. War sie klein und gerade, war sie dick und gelb? Oder handelte es sich gar um eines dieser roten Exemplare, von denen es nur drei oder vier auf der Welt geben soll? Und wie konnte das mit dem Vergessen überhaupt passieren? Es war doch ganz einfach: Sie hatten drei Bananen. Die teilt man in drei Stücke. Macht neun. Für jeden eines. Ricky - und auch wir - verstehen das einfach nicht.

Sie meinen, das Thema hatten wir doch schon? Aber sicher. Nur für Harris MC war das Ganze noch längst nicht, nun ja, gegessen. Ricky hatte das Ganze am Tag 1 nach Bananengate immer noch nicht verdaut. In der Tat, genau das hätte er gerne getan: so richtig schön verdauen. Stattdessen ließ er sich von der SM-Dänin noch einmal haarklein erzählen, wie süß, wie weich, wie lecker diese Dinger gewesen sind. Gimme dat Banana! Und nachts wurde das Ganze von Brigitte und auf Nachtwache auch noch einmal durchgekaut, nur wenige Meter vom darbenden Bananenjunkie entfernt. Das ist Teamgeist. Was also tun, um das Ding hier irgendwie noch auf Kurs zu bekommen und die Stimmung zu drehen, die nach dem Prüfungsdisaster in Minusgrade geraten war?

Dschungelcamp, Tag 10: Jürgen und Ricky werden zum Dream-Team
Tag zehn beginnt mit - einem fetten Schmachter. Fünf Zigaretten bekommen die rauchenden Stars jeden Tag am Morgen. Doch die Lieferung verzögert sich und Junkie Jenny muss erstmal mit Thorsten Legat drohen, bevor RTL ihre Ration rausrückt.

Tag zehn beginnt mit - einem fetten Schmachter. Fünf Zigaretten bekommen die rauchenden Stars jeden Tag am Morgen. Doch die Lieferung verzögert sich und Junkie Jenny muss erstmal mit Thorsten Legat drohen, bevor RTL ihre Ration rausrückt.

Ein leidenschaftliches "Sorry" im Dschungelcamp

In einem somnambulen Erweckungserlebnis muss ihm das mit der Entschuldigung eingefallen sein. Sorry seems to be the hardest Word. Entschuldigungen annehmen ist aber auch nicht ohne. Als alle Felle davongeschwommen waren, entschloss Ricky sich, es mit einem Pardon bei der am Vortag von ihm zusammengebrüllten Fürstin zu probieren. Das aber geriet zu einer derartigen Attaque surprise, dazu noch war Quälena gerade mit dem Kochen beschäftigt, als Klein-Ricky sich plötzlich an sie klettete. "Du bist mir wichtig", stammelte er dabei, die so Angesprochene verharrte in völliger Paralyse, steif wie ein Baum. "Mein Zeug brennt an", murrte sie mit dem Löffel in der Hand, offenkundig kurz davor selbigen abzugeben. So leidenschaftlich das Sorry, so pragmatisch die Annahme: "Na gut, dann Peace". Ach, könnten die Dinge doch immer so einfach sein.

Ansonsten nämlich Baustelle an Baustelle und einer, der fast ein wenig zur Ruhe gekommen war, erhob sich erneut zu voller Größe: Thorzilla ist zurück. Dem Trainertier scheint der Strom wieder in die Klötze gefahren zu sein. Erst musste sich der arme Menderes wieder ein paar von Thorstens Testikel-Theoremen in den Rücken geifern lassen, dann bekam die weibliche Fraktion des Camps ihr Fett weg. Nix machen die Weiber. Faul, alle wie sie da sind. Das Wort des Team-Captains? Reaktionslos verhallt.

Legats Dschungel-Kussalla

"Die machen gar nix. Das ist Kacke. Das regt mich schon wieder auf." redete Legat sich in Rage und legte fiebrig nach: "Das sind aber auch Grazien. Vor allem Nathalie, die geht ja an allem vorbei. Die steht auf, will essen und pennt wieder. Mehr macht die nicht. Das geht mir so auf den Sack. Die ist 19 Jahre alt. Die muss sich anbieten." 19 Jahre? Muss sich anbieten? Das sind Sätze, mit denen sicher auch Herr Wollersheim einiges anfangen kann. Aber was macht Nathalie stattdessen? Steht im Tümpel und rasiert sich die Regionen. Kasalla in der Achselhöhle, ey.

Vielleicht liegt es aber auch einfach an der mauen Kippen-Versorgung, dass die Motivation der Ladys so stagniert. Keine Ziggys, kein Zupacken. Oder wie Nikotin-Nielsen, vom Entzug schon ganz wirr und hohlwangig, konstatierte: "In meinem Contract steht fünf Kippen am Tag. Hallo, wo sind sie?" Solange der Mensch lebt, soll er rauchen. So schmackhaft, so erfüllend - für Helena gar vergleichbar mit einem halben Orgasmus. Und die andere Klimax-Hälfte spielte sich oberhalb des Wollersheim-Massivs ab. Irgendwie war Sophia in Thorstens Arbeitsverweigerungs-Halluzination geraten, einen ersten Anwurf parierte sie jedoch derart gekonnt, dass Legat sie tatsächlich kurz küsste. Schockschwere Not. Zurückweichen. Schrecksekunden. Haben wir das wirklich getan?
Kussalla! Und nach dem Küsschen noch die Kündigung: Ricky, das Karma-Chamäleon, ist raus. Back to Bananas. Guten Appetit!
 

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo