Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

Der Urwald ist noch immer Publikumsmagnet

An Tag 7 im Dschungelcamp fiel die Quote in dieser Staffel zwar erstmals unter die Sieben-Millionen-Marke, doch gegenüber dem gleichen Tag aus dem Vorjahr legte die Show um vier Prozentpunkte zu.

  Hat Rekordhalterin Sarah Knappik eingeholt: Bei ihrer sechsten Dschungelprüfung "Fluchzeuge" musste es Kandidatin Georgina mit allerhand blinden Passagieren aufnehmen, um an die begehrten Sterne zu kommen

Hat Rekordhalterin Sarah Knappik eingeholt: Bei ihrer sechsten Dschungelprüfung "Fluchzeuge" musste es Kandidatin Georgina mit allerhand blinden Passagieren aufnehmen, um an die begehrten Sterne zu kommen

Georgina mit gewohnt ekligem Getier in zwei "Fluchzeugen", Joey auf der Flucht vor einer Schlange und die Läster-Ladys am Lagerfeuer: Auch der siebte Tag im Dschungelcamp bescherte RTL ordentlich Zuschauer - und Platz 1 bei den TV-Quoten vom Donnerstagabend. In der werberelevanten Zielgruppe der 14-49-Jährigen schalteten 3,81 Millionen Menschen ein, ein Marktanteil von 38,3 Prozent. Das sind zwar im Vergleich zum Vortag ganze vier Prozentpunkte weniger, doch immer noch vier Punkte mehr als die entsprechende Ausgabe im vergangenen Jahr.

Insgesamt verfolgten 6,47 Millionen Zuschauer, wie Kandidatin Georgina den Rekord von Sarah Knappik aus Staffel 5 knackte und ihre sechste Dschungelprüfung antrat - das entspricht einem Marktanteil von 27,6 Prozent. Damit fiel das Show-Format von RTL erstmals in der aktuellen siebten Staffel unter die Sieben-Millionen-Marke.

Trotzdem dürfte RTL zufrieden sein, denn die C-Promis im australischen Dschungel begeisterten mit Abstand die meisten Menschen. Die beiden Krimiformate, die vorab auf dem Kölner Privatsender liefen, interessierten dagegen kaum jemanden: Die zweite Folge der neuen Serie "IK1 - Touristen in Gefahr" sahen sich gerade mal 1,36 Millionen der werberelevanten 14-49-jährigen Zuschauer an - ein um 1,3 Prozentpunkte verringerter Marktanteil von 11,1 Prozent. Auch die im Anschluss ausgestrahlte Wiederholung einer "CSI: Miami"-Episode verfolgten nur 1,31 Millionen junge Zuschauer. Damit lag RTL mit beiden Serien weit hinter dem erfolgreichen Konkurrenzprogramm (Criminal Minds" und "Elementary") von Sat.1.

P.S.: Alle aktuellen Infos und Livekommentare zu Ihren Lieblingsserien und TV-Shows finden Sie ab jetzt bei "stern Sofa", unserem neuen Kanal auf Twitter.

nw

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools