HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Helena versagt an Land und im Wasser

Bei der Dschungelprüfung versagte sie körperlich, bei der Schatzsuche geistig: Helena Fürst schwanden an Tag 15 die Kräfte. Eine Enttäuschung folgte der nächsten. Die Bilder.

Dschungelcamp

An Tag 15 vom Dschungelcamp mussten Sophia und Helena zur Prüfung antreten. "Auf Floß geht's los" heißt sie. Die beiden sollten gemeinsam auf einem Stand-Up-Paddeling-Brett über einen See paddeln und der Reihe nach Sternhälften von einem Ufer des Sees an das andere bringen. Eigentlich nicht so schwer, oder?


Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de.  

An Tag 15 vom mussten Sophia und Helena zur Prüfung antreten. "Auf Floß geht's los" heißt sie. Die beiden sollten gemeinsam auf einem Stand-Up-Paddeling-Brett über einen See paddeln und der Reihe nach Sternhälften von einem Ufer des Sees an das andere bringen. Eigentlich nicht so schwer, oder?

Leider hatte Schwierigkeiten, das Gleichgewicht zu halten und konnte auf dem Brett kaum stehen. Immer wieder stürzte sie ab, verschluckte sogar Wasser, ein Taucher und Dr. Bob mussten helfen.Das traurige Ergebnis: null Sterne. "Ich finde es wirklich sehr schade, dass wir es nicht geschafft haben. Sie hat es versucht. Mehr kann ich dazu nicht sagen! Sie hatte Panikattacken", sagte Sophia. Beide waren enttäuscht.

Menderes räumt das Dschungelcamp auf

Im Camp startete Menderes derweil ganz solidarisch eine Aufräum- und Putzaktion. Er schrubbte Pfannen und Töpfe, schleppte vier Mal Wasser ran zum Camp - alles ganz allein. Denn sein Kollege Thorsten dachte nicht daran, sich die Hände schmutzig zu machen, sondern döste lieber im Bett. Das hielt ihn jedoch nicht davon ab, später vor allen anzugeben. "Jetzt machen wir erstmal eine Viertelstunde Pause und dann machen wir die Toilette… Wir brauchen dann nix mehr machen", sagte er. Denn: "Wir waren echt fleißig."

Einen Abschied gab es natürlich auch: Jürgen musste an Tag 15 das Camp verlassen, verabschiedete sich herzlich von allen. "Verlauf‘ dich nicht!", rief ihm Thorsten hinterher. Und Menderes scherzte in Anlehnung an die verpatzte Dschungelprüfung vom Vortag: "Du brauchst uns als Navigationssystem hoffentlich nicht mehr!" Jürgen konterte: "Wenn ich euch dabei hätte, würde ich wahrscheinlich in Neuseeland rauskommen!" Alleine schaffte er es ohne Umwege bis nach draußen zum Hotel und zu einem saftigen Burger mit Pommes.

Helena versagt auch bei der Schatzsuche

Darum beneidete ihn sicher Sophia. Sie trällerte gedankenverloren Songs über Wiener Schnitzel im Bett. Zur Schatzsuche waren alle verbliebenen Campbewohner wieder gefordert. Sie mussten sich einen längeren Code aus Zahlen und Buchstaben merken, teilten sich die Kombinationen zum Auswendiglernen auf. Dann mussten sie die Schatztruhe finden, zogen bei Gewitter los  - nur nicht, die fühlte sich nicht gut. Blöd nur, dass ausgerechnet sie dann den entscheidenden Code vergaß, der den Campern die Schatzkiste geöffnete hätte. Alle anderen konnten sich ihren Teil merken. "Ich bin einfacher Fußballspieler und Protagonist, aber ich habe meine Nummern im Kopf", stichelte Thorsten. Doch es half nichts: Die Kiste blieb zu, keine Belohnung für das Team.

sst

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools