Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

Joey siegte auf dem letzten Meter

Der neue Dschungelkönig heißt Joey Heindle und das ist eine faustdicke Überraschung. Die von RTL veröffentlichten Votingzahlen zeigen: Olivia Jones lag die ganze Zeit in Front - bis zum Finale.

Von Björn Erichsen

  Die Finalisten des Dschungelcamps 2013: Sieger Joey Heindle, Olivia Jones und Claudelle Deckert

Die Finalisten des Dschungelcamps 2013: Sieger Joey Heindle, Olivia Jones und Claudelle Deckert

  • Björn Erichsen

Ihr stand die Enttäuschung ins bunt bepinselte Gesicht geschrieben, die Mundwinkel hingen auf Höhe ihrer Kunstbrüste: Olivia Jones hatte fest damit gerechnet, Königin des diesjährigen Dschungelcamps zu werden. Zu souverän hatte sich die 2,07-Meter-Transe von der Reeperbahn im Camp ausgebreitet, spielte Campmutti und Seelentrösterin und lästerte um einiges eleganter als alle anderen. Bei Berichterstattern und vielen Zuschauern galt Olivia als haushohe Favoritin. Und sie wäre wohl auch mit der Dschungelkrone heimgekehrt – hätte nicht ein unbedarfter junger Mann mit offenem Mund eine bemerkenswerte Aufholjagd hingelegt. Am Ende siegte der Mann names Joey mit etwas mehr als 53 Prozent der Stimmen.

Dabei lag Olivia auch in der Gunst der Anrufer fast die gesamte Staffel über vorn. Am vorvergangenen Freitag, als die Zuschauer erstmals darüber abstimmen durften, welcher Teilnehmer das Camp verlassen müsse, siegte sie mit fast 39 Prozent und weitem Abstand. Auch zwei Tage später, als nur noch neun Dschungelcamper am Lagerfeuer saßen, dominierte Olivia die Abstimmung (42 Prozent). Zum Vergleich: Gehen musste an diesem Abend Kaufhauserpresser Arno alias Dagobert, der gerade einmal 3,5 Prozent der Stimmen ergattern konnte.

Voller Einsatz, völlig unbedarft

Dass Joey es am Ende auf den Thron schaffte, ist deshalb eine faustdicke Überraschung. Der Fünftplatzierte einer "Deutschland sucht den Superstar"-Staffel war bis zum Dschungelcamp nur wenigen außerhalb des RTL-Universums bekannt. Bei den Abstimmungen der zweiten Woche belegte der 19-Jährige meist den zweiten Platz hinter Olivia. Mit zwei Ausnahmen: Einmal, am vergangenen Mittwoch, musste er sich Magermodel Fiona geschlagen geben (20,73 % vs. 16,73 %). Das zweite Mal war dann schon das Finale, wo er erstmals Olivia überflügelte.

Über die Gründe lässt sich nur spekulieren: War es sein voller Einsatz bei den Dschungelprüfungen, wo er schon mal ex und hopp einen Becher Schweinesperma hinunterstürzte? Hat er beim Fernsehpublikum Beschützerinstinkte geweckt, weil er oft so unbeholfen wirkte und immer ein bisschen langsamer dachte als die anderen? Oder profitierte Joey einfach nur stärker als Olivia von den Fans der ausgeschiedenen Kandidaten? Einen richtig großen Satz im Ranking machte Joey beispielsweise am Tag, nachdem sein Buddy Patrick Nuo herausgewählt wurde.

Sieben auf einen Streich

Die übrigen Kandidaten fallen in Sachen Publikumsgunst unter ferner liefen. Silva etwa, der im hohen Bogen als erster aus dem Camp flog, bekam bei der Abstimmung kaum mehr als ein Prozent der Stimmen. Auch bei Klaus Baumgarts Abgang am Tag danach sah es nicht besser aus (1,44 %). Und Allegra Curtis und Iris Klein gelang es im gesamten Verlauf der Show nicht einmal, mehr als zehn Prozent der Stimmen zu erreichen. Etwas besser schnitten da Finalteilnehmerin Claudelle Deckert mit Werten zwischen 10 und 15 Prozent ab sowie die beiden Zickenkriegerinnen Fiona und Georgina.

Apropos Georgina: Die "Bachelor-Torte" hat ja bekanntermaßen im diesjährigen Dschungelcamp den Rekord von Sarah "Dingens" Knappik gebrochen und wurde bei sieben möglichen Anläufen sieben Mal vom Publikum für die Dschungelprüfung nominiert. Dass sich die verhaltensauffällige 22-Jährige diesen zweifelhaften Bestwert selbst eingeschenkt hat, zeigen die Anruferzahlen zu Beginn: Wurde sie am allerersten Tag im Camp mit gerade einmal 24 Prozent der Anrufe nominiert, so waren es tags darauf, also nachdem die Zuschauer sie bei einer Prüfung erleben konnten, schon fast 45 Prozent.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools