Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

Und täglich grüßt das Quoten-Hoch

Reis kochen, im Tümpel baden, traurige Geschichten am Lagerfeuer erzählen: Die zweite Woche bringt den Alltag ins Dschungelcamp. Ein gewohntes Bild - auch vor den Fernsehern im heimischen Deutschland.

  Auch Olivia Jones scheint sich an das Leben im Dschungelcamp gewöhnt zu haben - inklusive lästernder Mitbewohner und Skorpionen zum Nachtisch

Auch Olivia Jones scheint sich an das Leben im Dschungelcamp gewöhnt zu haben - inklusive lästernder Mitbewohner und Skorpionen zum Nachtisch

Die Stars im australischen Dschungel schwitzen so vor sich hin, die traurigsten Geschichten sind erzählt, die fiesesten Lästerattacken abgewehrt und die Hängematten perfekt eingelegen. Nach gut einer Woche scheint der Alltag im Dschungelcamp eingekehrt zu sein - und auch bei den TV-Quoten zeigt sich an Tag 10 ein gewohntes Bild.

6,62 Millionen Menschen sahen am Sonntagabend ab 22.20 Uhr zu, wie sich Joey Heindle durch die Dschungelprüfung quälte. 27 Prozent aller Zuschauer entschieden sich für "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" - in der werberelevanten Gruppe der 14 bis 49-Jährigen gab es fur RTL sogar eine Traumquote von 40,1 Prozent Marktanteil. Damit lockte das Dschungelcamp am Sonntag zwar 1,3 Millionen Zuschauer weniger vor den Fernseher als noch am Abend davor. Doch im Vergleich zum letzten Sonntag gewann die Sendung 220.000 hinzu.

Keine neuen Rekorde also, dafür müssten die C-Promis wohl für mehr Aufregung sorgen. Vielleicht findet sich in Georginas Vergangenheit ja noch eine lagerfeuerwürdige Geschichte. Oder Patrick Nuo schafft es doch noch, bei Claudelle Deckert zu landen. Bis zum Wochenende ist den verbliebenen Insassen des Dschungelcamps noch die Aufmerksamkeit der deutschen Fernsehnation sicher.

P.S.: Alle aktuellen Infos und Livekommentare zu Ihren Lieblingsserien und TV-Shows finden Sie ab jetzt bei "stern Sofa", unserem neuen Kanal auf Twitter.

vim

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools