HOME

Zickenalarm statt Superstar: 16-Jährige nimmt Bohlen und Co. aufs Korn

In jugendlichem Übermut wollte eine Kandidatin bei "Deutschland sucht den Superstar" Bohlen und Co. mal so richtig vom Hocker werfen - was leider nicht so richtig klappte. Dann holte sie zum Rundumschlag aus.

Sängerin Sophie aus Dorsten singt und tanzt bei Deutschland sucht den Superstar am 11. Februar

Weder beim Tanzen noch am Klavier konnte Sophie die DSDS-Jury vom Hocker reißen

Kritik finden die wenigsten Teenager super, zum Glück müssen die meisten nicht im Fernsehen lernen, damit umzugehen. Eine junge Sängerin bei "" fand sich nämlich selbst extrem talentiert. Als Dieter Bohlen und der Rest der Jury sie dann auf den Boden der Tatsachen zurückholten, reagierte sie zickig-reserviert - um dann im Kreise der Familie richtig loszulegen.

Die 16-jährige Sophie ist schon beim Reinkommen extrem überzeugt von sich. Neben dem Gesangstalent will sie auch gleich ihre Tanz- und Klavierkünste unter Beweis stellen. Dass sie dafür ein Notenblatt mitgebracht hat, kommt bei Bohlen schon man nicht so gut an. "Lesen, Hirn, Ding (er imitiert das Klavierspielen) und Gefühl - geht doch gar nicht." Die schnippische Antwort: "Das ist die Multitasking-Fähigkeit des weiblichen Geschlechts." Zumindest die Damen der Jury finden das noch lustig.

Klavierstunde zur Prime Time

Doch schon nach 30 Sekunden darf Sophie "I dreamed a dream" aus "Les Misérables" wieder abbrechen. : "Das klingt aber schon so'n bisschen nach Musikschule, du." Sophies erster Reaktion zufolge sieht sie das noch als Kompliment - bis Bohlen nachlegt: "Oder die Enkelin spielt ihrer Oma am Weihnachtsbaum was vor." Da ist die positive Miene weg, die Reaktion wirkt deutlich angefressen.

Als Bohlen sie bittet, doch mal lieber ohne Klavier zu singen, kommt schon nur noch ein zickiges "Wie ihr wollt." Dass H.P. Baxxter Bohlen beispringt und erklärt, auch gleich an Musikunterricht gedacht zu haben, ist der Stimmung nicht förderlich. "Vierte Klavierstunde? Ich spiele seit neun Jahren. Nur so." Souverän geht anders.

"Ich lasse mir doch von solchen Lackaffen nichts sagen"

Die gemeinsame Tanz- und Gesangseinlage zu "Me too" von Meghan Trainor wird dann gar vor Ende der ersten Strophe abgebrochen. Die Jury ist sich einig, Talent und Euphorie sind da, nur ist alles noch etwa unausgegoren. Sophie solle lieber in zwei Jahren noch mal wiederkommen, so der Tenor. Noch sei sie im Wettbewerb chancenlos. Dass sowohl Bohlen als auch Baxxter erzählen, wie toll sie selbst sich in dem Alter fanden und wie lange es dann noch zum Erfolg dauerte, versteht Sophie offensichtlich nicht so aufmunternd, wie es gemeint war. Nachdem sie viermal "Nein" kassiert, stürmt sie praktisch aus dem Raum.

Vor der Familie ist die Beherrschung dann weitgehend weg. Die Kameras aber leider nicht. "Wie kann man sich denn nicht mal eine fucking Strophe anhören?" Für die Jury findet sie klare Worte: "Ich lasse mir doch von solchen Lackaffen nichts sagen", ist da noch die harmlosere Variante: "Mich können sie am Arsch lecken." Die jugendliche Selbstüberschätzung - vor der Sophie eben noch gewarnt wurde - ist weiter in vollem Gang. "Ist vielleicht auch gut so, es wäre Verschwendung gewesen, hier mein Talent zu lassen."

Bleibt zu hoffen, dass die Darstellung als Zicke die musikalische Leidenschaft nicht in den Hintergrund stellt. Und dass Sophie einen gesunden Umgang mit Kritik lernt. Schließlich ist die Jugend ganz im Allgemeinen eine peinliche Angelegenheit. Man kann nur froh sein, dass die eigenen Teenie-Allüren nicht im Fernsehen gesendet wurden.

Shirin David: Ein Youtube-Star ist die neue Frau an Dieter Bohlens Seite
Shirin David

"DSDS" geht in eine neue Runde - und sie ist mit dabei: Wenn die RTL-Castingshow an diesem Mittwoch in die 14. Staffel startet, wird Shirin David erstmals an der Seite von Dieter Bohlen Platz nehmen. Die 21-Jährige ist damit der erste Youtube-Star, der es in die Jury dieser Fernsehsendung geschafft hat.

mma

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo