Startseite

Nina geht, Sarah kehrt zurück

Eigentlich war für sie schon alles vorbei. Doch jetzt erhält Sarah Engels eine neue Chance bei "Deutschland sucht den Superstar". Die 18-Jährige rückt für Nina Richel nach, die die Castingshow verlassen hat. Nina war den Belastungen von DSDS nicht gewachsen.

  Glück gehabt: Sarah Engels erhält eine zweite Chance

Glück gehabt: Sarah Engels erhält eine zweite Chance

Überraschung bei "Deutschland sucht den Superstar": Sarah Engels wird für die ausgeschiedene Kandidatin Nina Richel nachrücken. Marvin Cybulski, der als letztes die Show verließ, erhält keine neue Chance. Das Prinzip nach Angaben des Senders: Eine Frau rückt immer auf eine Frau nach. Die 18-jährige Fremdsprachenkorrespondentin in Ausbildung freute sich "megamäßig" wieder teilnehmen zu dürfen. Sie hatte bereits nach der ersten Mottoshow gehen müssen. Bei der dritten "Frühlingsgefühle"-Show am Samstag ist sie nun wieder dabei.

Zickenkrieg und Zusammenbruch

Nina Richel durfte wegen gesundheitlicher Bedenken nicht mehr bei "Deutschland sucht den Superstar" mitmachen. Der dramatische Zickenkrieg mit Konkurrentin Anna-Carina Woitschack, die fiese Kritik von Dieter Bohlen, ihre darauf folgenden Zusammenbrüche und selbst die Sorge ihrer Eltern konnten die Kandidatin nicht von ihrem Ziel abbringen. Sie wollte unbedingt in der nächsten Mottoshow am Samstag wieder dabei sein. RTL hat jetzt die Reißleine gezogen und nimmt Nina zu ihrem eigenen Schutz aus dem Wettbewerb, wie auf der Sender-Homepage zu lesen ist.

Ninas Vater hatte in einem Interview mit RTL bereits zu erkennen gegeben, dass er nicht begeistert von der Entscheidung seiner Tochter ist, weiterhin bei DSDS mitzumachen. Zudem wurde Nina von einem Psychologen untersucht, der von einer Rückkehr Ninas zu DSDS abgeraten hatte, wie RTL mitteilt: "Ferner weist die psychologische Untersuchung deutlich darauf hin, dass bei einer weiteren Teilnahme von Nina bei DSDS, Risiken nicht außer Acht gelassen werden dürfen."

Ninas Nachfolgerin Sarah sagt, sie sei traurig über das Ausscheiden der Konkurrentin. Rumzicken will sie nicht: "Ich werde Deutschland zeigen, dass ich keine Zicke bin und mein Bestes geben."

Viktoria Meinholz

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools