Startseite

Stern Logo DSDS - Deutschland sucht den Superstar

Singverbot für Superstar Alexander

Alexander Klaws geht davon aus, dass er bis zum Finale des Wettbewerbs "Deutschland sucht den Superstar" seine Stimmbandentzündung wieder im Griff hat.

Alexander Klaws, Finalist des RTL-Wettbewerbs "Deutschland sucht den Superstar", ist krank. Der 19-Jährige hat sich nach Angaben einer RTL-Sprecherin vom Dienstag eine Stimmbandentzündung zugezogen und vom Arzt drei Tage lang Sing- und Sprechverbot erteilt bekommen. Das Finale am Samstag (8. März) sei aber nicht gefährdet. "Wir gehen davon aus, dass die Sendung planmäßig ausgestrahlt wird", sagte die Sprecherin.

Ein Notfallplan sei nicht vorgesehen, falls die Show wegen Alexanders Erkrankung doch ausfallen sollte, hieß. Der junge Mann muss jedoch mit "Trainingsrückstand" im Duell gegen die 22-jährige Juliette Schoppmann aus Hamburg antreten. Jeder von beiden singt drei Lieder, zwei Cover-Versionen und einen neuen Dieter-Bohlen-Song - dann wird das Publikum entscheiden, welcher der beiden Deutschlands "Superstar" wird und eine Solokarriere anstreben wird.

Wer wird Deutschlands Superstar?

Noch wohnen die Superstars zusammen

Während der Woche bis zur Sendung leben beide Finalisten in der Kölner "Superstar"-Wohngemeinschaft. Auch Daniel Küblböck, der am vergangenen Samstag ausgeschieden ist, wohnt in dem Haus. Beim Finale werden die letzten zehn Kandidaten des Wettbewerbs noch einmal zusammentreffen und gemeinsam ein Lied singen.

Obwohl der Paradiesvogel Daniel Küblböck den Ton im Halbfinale besser den je traf, wurde er abgewählt. Über das Ergebnis sichtbar enttäuscht, zeigte er sich dennoch als guter Verlierer. Die vierköpfige Jury bescheinigte ihm zudem "ein super Entertainment" für seine spritzigen Auftritte.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools