Startseite

Stern Logo DSDS - Deutschland sucht den Superstar

Lisa könnte in letzter Minute rausfliegen

RTL kürt den zehnten "Superstar". Erstmals seit 2004 sind zwei Frauen ins Finale gekommen - und trotzdem tritt vielleicht ein Mann an. Denn Lisa Wohlgemuth ist krank und hat Sing- und Sprechverbot.

  Wird Lisa Wohlgemuth rechtzeitig fit fürs Finale?

Wird Lisa Wohlgemuth rechtzeitig fit fürs Finale?

DSDS-Finalistin Lisa Wohlgemuth muss um ihre Chance auf den "Superstar"-Titel bangen. Kurz vor dem Showdown des Casting-Spektakels auf RTL leidet die 21-Jährige an einer Kehlkopfentzündung. #link;http://www.stern.de/kultur/tv/dsds/dsds-finalistin-lisa-hat-sprech-und-singverbot-2008953.html;Sie durfte am Freitag weder singen noch sprechen. # Das Finale am Samstag (20.15 Uhr) werde auf keinen Fall abgesagt, teilte der Kölner Privatsender mit. Sollte die Sächsin Wohlgemuth ausfallen, rückt demnach laut Regelwerk der Drittplatzierte nach. So könnte Ricardo Bielecki, 20, aus Bochum, der im Halbfinale ausgeschieden war, doch noch gegen die Schweizerin Beatrice Egli, 24, um den Titel singen.

Wohlgemuth bereite sich so gut wie möglich auf den Auftritt vor, Gesangsproben seien bisher jedoch nicht möglich, hieß es. "Wir denken positiv und hoffen, dass sie es morgen schafft", sagte eine RTL-Sprecherin.

"Ich hoffe, dass der Fall nicht eintritt, denn die Menschen haben Lisa ins Finale gewählt", sagte der drittplatzierte Ricardo Bielecki der RTL-Mitteilung zufolge. "Aber wenn es nicht anders geht, würde ich diese Chance natürlich nutzen und die Show nicht im Stich lassen."

"Lisa ist schon wieder viel besser fit"

Bielecki hatte sich am vergangenen Wochenende nicht gegen Friseur-Azubi Wohlgemuth aus dem Erzgebirge und die Sängerin Egli aus Pfäffikon durchsetzen können. Der Bochumer hatte ursprünglich als Favorit für den "Superstar"-Titel gegolten.

Finalistin Egli selbst glaubte am Freitag daran, dass das Finale wie geplant stattfinden kann. "Lisa ist schon wieder viel besser fit und hat gestern schon eine gute Probe gemacht", sagte Egli. "Ihr geht's schon wieder viel besser."

Das Finale einer Casting-Show muss immer eine Geschichte erzählen. Bei DSDS hießen solche Geschichten in den vergangenen Staffeln etwa wie folgt: Gangster gegen Romantiker, Freund gegen Freundin, Pumuckl gegen Mädchenschwarm. Diesmal schickt der Kölner Privatsender Schlager gegen Pop in den Ring – fragt sich nur, mit welchen Finalisten.

nik/anb/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools