HOME

So feiert das Netz Dunja Hayalis couragierten Appell

Für ihre politische Berichterstattung gab es die Goldene Kamera. Dunja Hayali bezog auch in ihrer Dankesrede klar Stellung gegen Fremdenhass - und erhält dafür viel Zuspruch.

Für ihr deutlichen Worte erhält Dunja Hayali viel Applaus

Für ihr deutlichen Worte erhält Dunja Hayali viel Applaus

Sie zeigte klare Kante – und erhält dafür viel Applaus. Bei der Verleihung der Goldenen Kamera nutze Dunja Hayali ihre Dankesrede, um einen Appell gegen Fremdenhass und für mehr Toleranz und Menschlichkeit zu formulieren.

Hayali, die für ihre politische Berichterstattung ausgezeichnet wurde, liegt die Flüchtlingsthematik besonders am Herzen. "Du bist ein Glücksfall für den deutschen Journalismus", sagte Komiker Michael Mittermeier in seiner Laudatio auf Hayali. "Es gibt viele Journalisten, die aus der Ferne ihr Urteil fällen." Hayali hingegen sei vor Ort und spreche mit den Menschen – und das immer besonnen und unvoreingenommen, so dass sich jeder selbst ein Urteil fällen könne.

Sie selbst werde dadurch zum Ziel rassistischer Anfeindungen, so Mittermeier. Ob auf der Straße oder im Internet, musste schon so einiges einstecken. Dass sie dennoch ohne Hass im Herzen weitergehe, dafür zolle er ihr großen Respekt, so der Laudator.

Nach ihrer aufrüttelnden Rede bekam Hayali nicht nur vor Ort viel Applaus. Auch in den sozialen Netzwerken, und damit dort, wo ihr sonst viel Hass und Häme entgegen schlägt, wurden ihre Worte sehr gelobt. 

Und sogar der Bundesjustizminister gratulierte.

Dunja Hayali hat sich mittlerweile ebenfalls auf ihrer Facebook-Seite zu Wort gemeldet.

einfach danke! immer noch völlig überwältigt von allem 󾌵 GOLDENE KAMERA https://www.facebook.com/GoldeneKamera/videos/10153375629807596/

Posted by Dunja Hayali on Sonntag, 7. Februar 2016
lea

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo