Startseite

Warum die Quote nicht alles ist

Es ist zum Heulen. Fast jeder meckert über das Fernsehprogramm - und wenn es etwas Tolles gibt, schaltet keiner ein, wie bei "Zeit der Helden". Für Arte hat sich die Echtzeit-Serie trotzdem gelohnt.

Ein Kommentar von Carsten Heidböhmer

  Der 46-jährige Elektroinstallateur Arndt (Oliver Stokowski) und seine 45-jährige Frau Mai (Julia Jäger) zeigen fünf Tage lang das ganz normale Leben in "Zeit der Helden"

Der 46-jährige Elektroinstallateur Arndt (Oliver Stokowski) und seine 45-jährige Frau Mai (Julia Jäger) zeigen fünf Tage lang das ganz normale Leben in "Zeit der Helden"

Seit in Deutschland das Privatfernsehen eingeführt worden ist und mit ARD und ZDF um die Zuschauergunst ringt, steckt der öffentlich-rechtliche Rundfunk in einem unauflöslichen Dilemma: Gibt er zu sehr dem Geschmack des breiten Publikums nach, bemängeln die Kritiker Niveaulosigkeit. Setzen die Sender dagegen auf anspruchsvolle Inhalte, zeigen ihnen die Zuschauer oft die kalte Schulter. Auch wenn eine geringe Einschaltquote für öffentlich-rechtliche Sender im Prinzip kein Problem darstellt, weil die Finanzierung unabhängig von Werbeeinnahmen gewährleistet ist, so entsteht doch langfristig ein Problem: Wenn alle zahlen, aber kaum einer guckt, ist die Legitimation der Rundfunkabgabe nicht mehr gewährleistet.

Qualität und Quote - so die immer wieder gemachte Erfahrung - lassen sich eben nur selten in Einklang bringen. Und bislang entscheiden sich die Öffentlich-Rechtlichen vor allem in der Prime-Time für den Grundsatz: Quote bringt Legitimation.

Komplexe Fragen brauchen komplexe Antworten

Dass es auch anders geht, beweist Christoph Hauser, Fernsehdirektor des SWR. In seiner Zeit als Programmdirektor des Kulturkanals Arte hat er ein Projekt entwickelt, das in dieser Woche auf den beiden Kanälen ausgestrahlt wird: die Themenwoche "40+. Fünf Tage Midlife und andere Katastrophen". Das Herzstück dieser Themenwoche bildet die neunteilige Serie "Zeit der Helden". Ein spannendes TV-Experiment, das in Echtzeit abläuft und zwischen den Folgen auch im Internet verlängert wird.

Die Idee zu der Themenwoche kam Hauser, als er im "Focus" eine Geschichte zum Thema Midlife-Crisis las. Für die Umsetzung konnte er einige der renommiertesten Fernsehschaffenden Deutschlands gewinnen. Den Regisseur Kai Wessel, die Drehbuchautoren Beate Langmaack und Daniel Nocke, daneben einige der präzisesten Schauspieler des Landes. Dass er dafür gleich eine ganze Woche freiräumte, ist zunächst einmal ungewöhnlich. Doch Hauser hat eine plausible Erklärung: "Komplexe Fragen brauchen komplexe Antworten", sagte er stern.de.

"Legitimation entsteht durch Innovation"

Am Montagabend startete nun "Zeit der Helden" - und wurde vom Publikum weitestgehend ignoriert. Obwohl die Kritiker landauf, landab jubelten, wollte kaum jemand einschalten. Auf Arte sahen die erste Folge um 20.15 Uhr nur 160.000 Zuschauer, im SWR saßen 210.000 Menschen vor dem Bildschirm. Mit Marktanteilen von 0,5 Prozent bzw. 0,6 Prozent lagen sie damit klar unter dem Senderdurchschnitt, der bei Arte 0,8 Prozent und beim SWR sogar 1,7 Prozent beträgt. Die Werte für die zweite Folge waren mit 160.000 (Arte) und 190.000 (SWR) auch nicht erfreulicher.

Muss das Projekt damit als gescheitert gelten? Ist Erfolg wirklich nur an der Quote messbar? Über die Motivation, ein Experiment wie "Zeit der Helden" zu wagen - auch auf die Gefahr hin, Stammzuschauer zu verprellen -, sagte Hauser stern.de im Vorfeld: "Legitimation entsteht durch Innovation."

Ein Satz, den man derzeit im deutschen Fernsehen viel zu selten hört, wo man den Eindruck hat, alle Senderverantwortlichen schielten bang auf die Quote und vergäßen dabei, gutes, spannendes und mitreißendes Fernsehen zu machen. Natürlich kann es sich kein Sender dauerhaft leisten, die Zuschauer komplett zu vernachlässigen. Doch ein Leuchtturm-Projekt wie "Zeit der Helden" sollte sich jede Anstalt von Zeit zu Zeit gönnen. Damit sich alle Beteiligten vergewissern können, weshalb sie ihren Beruf einmal gewählt haben. Nicht etwa, um möglichst hohe Quoten abzuliefern - sondern aus Begeisterung an guten Inhalten. Arte und SWR werden in dieser Woche ihrem Programmauftrag gerecht.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools