Startseite

Die Augsburger Puppenkiste wird bald 60 Jahre alt

Urmel, Jim Knopf und die Katze mit Hut: Die Augsburger Puppenkiste ist ein Stück Fernsehgeschichte. Bald steht das 60. Jubiläum an. Doch der Klassiker führt nur noch ein Nischendasein.

  Kasperle macht es sich auf der Augsburger Puppenkiste bequem

Kasperle macht es sich auf der Augsburger Puppenkiste bequem

Der Scheinriese Herr Tur Tur, Jim Knopf, Urmel aus dem Eis und die Katze mit Hut: Die Augsburger Puppenkiste hat schon viele wundervolle Figuren geschaffen und Millionen Kinderherzen erobert. Bald feiert Deutschlands berühmtestes Marionettentheater das 60. TV-Jubiläum.

Am 21. Januar 1953 ging es los mit einer Livesendung des Stückes "Peter und der Wolf". Gesendet wurde noch aus dem Studio des damaligen Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) in Hamburg, aus dem später NDR und WDR hervorgingen. Die Kamera sei direkt vor die Bühne gestellt worden, es habe "keine Schnitte und keine Tricks gegeben" sagt Klaus Marschall, 51, seit 1992 Chef der Augsburger Puppenkiste. In den 60 Jahren hat die Bühne eine bewegte Geschichte durchlebt. Eine Jubiläums-Ausstellung zeigt Stationen und erklärt Tricks.

Das Theater ist gut besucht. Marschall zufolge gibt es im Jahr rund 440 Vorstellungen, ein Drittel für Erwachsene, zwei Drittel für Kinder. Die Auslastung habe im vorigen Jahr bei 96 Prozent gelegen.

Kika stuft Puppenkiste als "nicht mehr zeitgemäß" ein

Doch so bekannt die Augsburger Puppenkiste bei Erwachsenen ist - für Kinder ist es heute nicht mehr selbstverständlich, dass sie die Figuren kennen. "Wir müssen mit unserer PR erreichen, dass Eltern ihren Kindern den Zugang zu Marionettentheater ermöglichen", sagt Marschall. Von allein kämen sie nicht unbedingt mit der Puppenkiste in Berührung. Die Konkurrenz im Fernsehen sei einfach zu groß. "Wenn wir die Kinder aber einmal erreicht haben, dann haben wir sie."

Die Fernsehpräsenz der Puppenkiste ist inzwischen verschwindend gering. Sie laufe nur noch auf BR-alpha, sagt der Theaterleiter. "Das ist halt leider ein Programm, dass auf den Fernbedienungen sehr weit hinten angesiedelt ist." Nach Angaben des Bayerischen Rundfunks (BR) werden derzeit Wiederholungen von "Ralphi" gezeigt, einer kleinen Bären-Marionette, die Marschall entwickelt habe.

Der Kinderkanal von ARD und ZDF (Kika) hatte im Herbst 2011 die Marionetten-Sendungen nach Angaben des bayerischen Kultusministeriums als nicht mehr zeitgemäß eingestuft und aus dem Programm genommen. Marschall wünscht sich, dass die Puppenkiste im Fernsehen wieder eine größere Rolle spielt. Es gebe Gespräche mit dem BR. Ein BR-Sprecher sagt: "Wir haben fest vor, mit der Puppenkiste zu kooperieren. In nächster Zeit werden wir konkretisieren, warum es geht."

Jim Knopf und Urmel aus dem Eis brennen sich ein

Die alten Sendungen wurden seit den 1950er Jahren zumeist vom Hessischen Rundfunk (HR) produziert. Der Durchbruch im Fernsehen kam nach Puppenkisten-Angaben 1958/59 mit der mehrteiligen Serie "Die Muminfamilie". Die Stücke wurden immer professioneller - sie sollten nicht mehr einfach nur im Studio abgefilmt, sondern von einem Regisseur inszeniert werden. Zu den Dreharbeiten reiste stets ein großes Aufnahmeteam nach Augsburg. Produktionen wie "Kater Mikesch", "Urmel aus dem Eis" und "Kleiner König Kalle Wirsch" entstanden. "Die Fernsehproduktionen haben uns den nationalen und internationalen Bekanntheitsgrad gebracht", sagt Marschall.

"Ich denke, dass wir 1960 bis Mitte der 1970er Jahre den intensivsten Eindruck gemacht haben." Kinder im Alter von sieben, acht und neun Jahren seien am stärksten geprägt worden. "Jim Knopf hat sich am meisten eingebrannt - dicht gefolgt von Urmel", sagt der 51-Jährige. Er setzt auf die Faszinationskraft der Marionetten, auch in der heutigen Zeit. "Die Faszination macht aus, dass wir mit der Fantasie der Zuschauer spielen. Wir bieten unvollständige Bilder, die sich im Kopf des Zuschauers vervollständigen."

Christine Cornelius, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools