Startseite

"Wetten, dass..?" startet als Zuschauer-Hit

Die Kritiker sind sich noch uneinig über das überarbeitete "Wetten, dass..?"-Konzept. Bei den Zuschauern kam Markus Lanz aber fantastisch an. Unter der guten Quote litt vor allem Thomas Gottschalk.

Von Oliver Noffke

  Deutschlands neues Traumpaar der Samstagabend-Unterhaltung: Markus Lanz und Cindy aus Marzahn moderierten Gottschalk, Hunziker und Co. an die Wand

Deutschlands neues Traumpaar der Samstagabend-Unterhaltung: Markus Lanz und Cindy aus Marzahn moderierten Gottschalk, Hunziker und Co. an die Wand

  • Oliver Noffke

Das ZDF belebte am Samstagabend "Wetten, dass..?" wieder und RTL sendete dagegen mit seinem Schlachtross "Das Supertalent" an. Beim ZDF lächelte Markus Lanz, der Neue, den Zuschauern entgegen. Bei RTL saß neben Dieter Bohlen die alte "Wetten, dass..?"-Garde - Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker. Eine bewusste Kampfansage des Privatsenders, die aber nach Quote klar das ZDF für sich entscheiden konnte.

13,62 Millionen Zuschauer schalteten das ZDF ein. Damit sahen 43,7 Prozent des Gesamtpublikums zu, wie Sylvie und Rafael van der Vaart mit einem Tandemfahrrad einen Wohnwagen ziehen mussten, wie eine Hundesalonbesitzerin Hunde an Haarresten erkannte, wie Jennifer Lopez mit ihrem halbnackten neuen Lover tanzte und wie Rapper Cro fragte "Was reimt sich auf Lanz?". Das vorher ausgegebene Ziel von acht Millionen wurde also deutlich übertroffen. Selbst die Zuschauer zwischen 14 und 49, die das ZDF sonst meiden wie Vampire das Sonnenlicht, saßen in Scharen vor den Geräten: 4,85 Millionen brachten einen Marktanteil von 39,2 Prozent. Abgesehen von Gottschalks Abschiedssendung im Dezember 2011 ist es schon sechs Jahre her, dass "Wetten, dass..?" ähnlich viele Zuschauer begeistern konnte.

Gottschalk und Hunziker wurden Tageszweiter. Der Abstand zum alten Arbeitgeber ist allerdings gewaltig. Beim Gesamtpublikum lag die Quote bei 11,4 Prozent, in RTLs werberelevanter jungen Zielgruppe immerhin noch bei respektablen 15,5 Prozent. Das sind ordentliche Werte, aber vom Feld der angekündigten Quotenschlacht musste sich RTL geprügelt zurückziehen. Mit insgesamt 4,57 Millionen Zuschauern sahen sogar so wenig Zuschauer beim Abkanzeln der Kandidaten zu wie zuletzt im Oktober 2008, berichtet "Meedia.de".

Laut dem Mediendienst "Quotenmeter.de" war die erste "Wetten, dass..?"-Folge mit Markus Lanz die erfolgreichste Sendung seit 2005. Man solle sich aber nicht zu früh auf dem Mainzer Lerchenberg freuen, da viele Zuschauer erst einmal nur aus Neugier eingeschaltet hätten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools