Startseite

Jauch trumpft gegen "The Voice of Germany" auf

Bislang konnte sich RTL nicht gegen die Castingshow "The Voice of Germany" durchsetzen. Doch ein Team aus fünf Meisterköchen, Günther Jauch und Oliver Pocher konnten nun die Konkurrenz überflügeln.

  Die Musiker und Coaches der ProSieben-Castingshow "The Voice of Germany" müssen sich gegen Günther Jauch und seine Köche geschalgen geben

Die Musiker und Coaches der ProSieben-Castingshow "The Voice of Germany" müssen sich gegen Günther Jauch und seine Köche geschalgen geben

Das Moderatorenduo Günther Jauch und Oliver Pocher bescherten RTL am Freitagabend endlich wieder gute Quoten. Schon seit drei Wochen zieht der Kölner Marktführer gegenüber der Konkurrenz von Sat.1 und ProSieben den Kürzeren. Gegen die Castingshow "The Voice of Germany" konnten bislang weder die Krimi-Serien am Donnerstag noch der Quiz-Klassiker "Wer wird Millionär?" am Freitag bestehen. Um diesem Zustand ein Ende zu bereiten, zog RTL ein Ass aus dem Ärmel und setzte das beliebte Format "5 gegen Jauch" ins Programm.

Gegen die prominent besetzte Jury von "The Voice of Germany" wurden neben Jauch und Pocher weitere Sternchen ins Rennen geschickt. Im ersten Promi-Special der Sendung traten fünf Meisterköche gegen Günther Jauch an. Neben Cornelia Poletto und Johann Lafer stellten sich auch Steffen Henssler, Stefan Marquart und Nelson Müller dem beliebtesten Quizmaster Deutschlands. Zusammen gelang ihnen der Sieg über die Castingshow der Konkurrenz.

Mit 5,45 Millionen Zuschauern verzeichnete RTL die vierthöchste Reichweite in der Geschichte des Formats. Damit sahen 18,4 Prozent des Gesamtpublikums den Köchen beim Raten zu. Das reichte für den unangefochtenen ersten Platz. In der umworbenen Gruppe der 14- bis 49-Jährigen wurden daegegn nur runde 16 Prozent gemessen. Damit muss sich die Quizshow bei jüngerem Publikum Nena und Xavier Naidoo geschlagen geben.

Erfolgreichste Castingshow

In dieser Zielgruppe trumpfte "The Voice of Germany" auf. Die nunmehr sechste Folge des Castinghits konnte am Freitagabend 4,85 Millionen Zuschauer vor den Bildschirm locken, was beim Gesamtpublikum zu einem Marktanteil von 15,7 Prozent führte. Aber bei den 14- bis 49-Jährigen lief es für die Show noch besser: Mit 3,3 Millionen Zuschauer errichte die "The Voice of Germany" einen weit überdurchschnittlichen Marktanteil von 28 Prozent.

Die Show von ProSieben und Sat.1 ist aktuell das erfolgreichste deutsche Castingformat beim jungen Publikum. Die RTL-Konkurrenz "Das Supertalent" erreichte mit seinen letzten beiden Ausgaben nur 2,61 Millionen und 2,93 Millionen Zuschauer in der werberelevanten Zielgruppe. "The Voice of Germany" konnte sich dagegen immer deutlich über der Drei-Millionen-Marke positionieren.

Von dem Erfolg der Gesangsshow profitierten auch die nachfolgenden Sendungen. Die "Knallerfrauen" kamen noch auf 3,06 Millionen Zuschauer und konnten 20,6 Prozent des umworbenen Publikums bei Sat.1 halten. Auch die Comedyserie "Pastewka" erreichte mit 17 Prozent und 2,10 Millionen Zuschauern selten dagewesene Werte.

Ellen Ivits

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools