HOME

Chiara Schoras im Ersten klar vor Chiara Schoras im Zweiten

Berlin - «Der Bozen-Krimi» im Ersten ließ die TV-Konkurrenz am Donnerstagabend deutlich hinter sich. Im Schnitt 6,45 Millionen Zuschauer verfolgten, wie Frau Commissario Sonja Schwarz, gespielt von Chiara Schoras, diesmal den Mord an einer Erntehelferin aufklären und gleichzeitig um ihre entführte Stieftochter Laura (Charleen Dietz) fürchten musste.

Der Bozen-Krimi: In der Falle

Kommissarin Sonja Schwarz (Chiara Schoras) und «Capo» Matteo Zanchetti (Tobias Oertel) jagen einen Entführer. Foto: ARD Degeto/Hans-Joachim Pfeiffer

«Der Bozen-Krimi» im Ersten ließ die TV-Konkurrenz am Donnerstagabend deutlich hinter sich. Im Schnitt 6,45 Millionen Zuschauer verfolgten, wie Frau Commissario Sonja Schwarz, gespielt von , diesmal den Mord an einer Erntehelferin aufklären und gleichzeitig um ihre entführte Stieftochter Laura (Charleen Dietz) fürchten musste.

Der Marktanteil lag bei 22,1 Prozent - mehr als jeder fünfte Zuschauer um diese Zeit interessierte sich für die Ermittlungen unter Winzern in . Das waren starke Werte, auch im Vergleich zum Bozen-Krimi im Januar, der nur 4,91 Millionen Zuschauer (15,1 Prozent) hatte und dem Juli (5,05 Millionen, 18,2 Prozent).

Diesmal machte sich Chiara Schoras allerdings selbst Konkurrenz, weil das ab 20.15 Uhr «Das Pubertier» zeigte, wo Schoras ebenfalls eine der Hauptrollen spielt. Die vorletzte Folge der sechsteiligen Serie erreichte allerdings nur noch 2,01 Millionen Zuschauer (6,8 Prozent), die letzte, die ab 21 Uhr gezeigt wurde, dann 2,12 Millionen (7,3 Prozent). Gestartet war die Serie nach der Vorlage von Jan Weiler Anfang September mit 3,34 Millionen Zuschauern (11,8 Prozent). Schoras übernimmt darin die Mutter der Teenagertochter (Mia Kasalo), die vor allem ihren Vater (Pasquale Aleardi) immer wieder an die psychische Belastungsgrenze bringt.

Die «Tagesschau» um 20 Uhr hatte im Ersten mit 5,16 Millionen Zuschauern (18,3 Prozent) zwar weniger Zuschauer als der «Bozen-Krimi», war aber mit 10,34 Millionen (36,7 Prozent) in allen Programmen die meistgesehene Sendung des Tages.

Auf interessierten sich ab 20.15 Uhr 2,80 Millionen Zuschauer (9,5 Prozent) für die jüngste Folge der Actionserie «Alarm für Cobra 11», auf Sat.1 im Schnitt 2,03 Millionen (6,9 Prozent) für die Krimiserie «Criminal Minds» und für den Actionfilm «The Expendables 3» bei Vox 1,89 Millionen (6,8 Prozent).

Die ProSieben-Show «Big Countdown: Die 50 größten Comebacks» erreichte 1,23 Millionen (4,5 Prozent), die RTL-II-Dokusoap «Traumhochzeit zum Schnäppchenpreis» 0,93 Millionen (3,3 Prozent), die Digitaltrickkomödie «Rango» auf Kabel eins 0,62 Millionen (2,2 Prozent) und die ZDFneo-Serie «Letzte Spur » 0,56 Millionen (1,9 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,9 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo