HOME

Serien im Ersten klar vorn - Polittalk schwächer

Berlin - «Um Himmels Willen» und «In aller Freundschaft» waren am Dienstagabend wie so oft im Doppelpack erfolgreich. Die beiden Serien brachten dem Ersten ab 20.15 Uhr 4,00 Millionen (Marktanteil: 13,7 Prozent) und ab 21 Uhr sogar 5,05 Millionen Zuschauer (17,1 Prozent).

Wie geht's Deutschland

Katja Suding, Heiko Maas, Alice Weidel, Jürgen Trittin, Andreas Scheuer, Katja Kipping und Ursula von der Leyen in der ZDF-Sendung «Wie geht's Deutschland». Foto: Paul Zinken

«Um Himmels Willen» und «In aller Freundschaft» waren am Dienstagabend wie so oft im Doppelpack erfolgreich. Die beiden brachten dem Ersten ab 20.15 Uhr 4,00 Millionen (Marktanteil: 13,7 Prozent) und ab 21 Uhr sogar 5,05 Millionen Zuschauer (17,1 Prozent).

Das waren mit Abstand die besten Werte des Tages. Die «Tagesschau» um 20 Uhr kam im Ersten auf 4,21 Millionen (15,7 Prozent).

Den ZDF-Polittalk «Wie geht's Deutschland?» ab 20.15 Uhr mit Moderatorin Marietta Slomka sahen im Schnitt 2,55 Millionen Zuschauer (8,8 Prozent). -Spitzenkandidatin Alice Weidel verließ die Wahlsendung im Streit vorzeitig. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hatte sie aufgefordert, sich vom Co-Spitzenkandidaten Alexander Gauland und dem Thüringer AfD-Landesvorsitzenden und Rechtsausleger Björn Höcke zu distanzieren. Gauland habe Höcke als Seele der AfD bezeichnet, sagte Scheuer. «Für mich ist er einfach ein Rechtsradikaler.» Weidel ging daraufhin wortlos.

Auf erreichte die Krimiserie «Bones - Die Knochenjägerin» ab 20.15 Uhr im Schnitt 2,57 Millionen (8,6 Prozent) und in der anschließenden Folge 2,28 Millionen Zuschauer (8,1 Prozent).

Auf Vox startete die vierte Staffel der Existenzgründershow «Die Höhle der Löwen» mit durchschnittlich 2,56 Millionen Zuschauern (9,6 Prozent). Das war nicht rekordverdächtig. Die dritte Staffel war die bisher erfolgreichste Vox-Eigenproduktion für die Hauptsendezeit überhaupt und hatte bis zu 3,41 Millionen Zuschauer.

Auf den Sat.1-Actionkrimi «Die Truckerin - Eine Frau geht durchs Feuer» entfielen 1,48 Millionen Zuschauer (5,2 Prozent). Auf sahen 1,20 Millionen (4,2 Prozent) die Zeichentrickserie «Die Simpsons», die zweite Folge hatte 1,31 Millionen (4,4 Prozent). Der ZDFneo-Krimi «Helen Dorn: Bis zum Anschlag» kam auf 1,04 Millionen (3,2 Prozent).

Die RTL-II-Reportage «Hartz und herzlich - Rückkehr in die Eisenbahnsiedlung von Duisburg» schaffte 1,01 Millionen (4,0 Prozent), die Dokureihe «Die schlimmsten Verbrechen der Welt» auf Kabel eins 0,96 Millionen (3,3 Prozent).

Im Schnitt liegt das seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 11,3 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter kommen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,9 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo