HOME

Moderator, Märchenonkel und Wetterfrosch

Seine Stimme machte ihn berühmt. Für Generationen war Elmar Gunsch der Inbegriff des Märchenonkels. In der Nacht zum Donnerstag starb der Österreicher in seiner Wahlheimat.

Frösche unter sich: "Wetterfrosch" Elmar Gunsch mit seinem Kollegen Kermit

Frösche unter sich: "Wetterfrosch" Elmar Gunsch mit seinem Kollegen Kermit

Der Fernsehmoderator und Rundfunksprecher Elmar Gunsch ist tot. Er starb in der Nacht zum Donnerstag an den Folgen eines Sturzes mit 81 Jahren in Frankfurt.

Seine samtig-sonore Stimme machte Gunsch unverwechselbar. Er moderierte mit Carolin Reiber 1980 bis 1985 die Fernsehsendung "Lustige Musikanten". Zwischen 1978 und 1986 war er der "Wetterfrosch" im ZDF und präsentierte berühmte Filmszenen in der Sendung "Wiedersehen macht Freude".

Entertainer und Conférencier

1987 wechselte er zum Privatsender Sat.1, wo er sich in der Talkshow "Nun sagen Sie mal" mit Prominenten unterhielt. In den 1990ern war er häufiger im Radio zu hören. Als Sprecher wirkte er bei Hörspielen und Hörbüchern mit, etwa beim "Dschungelbuch", und arbeitete als Entertainer und Conférencier.

Der Österreicher wuchs in Südtirol und dem Vorarlberg auf. Er machte in Nürnberg Abitur, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Erste Versuche, als Schauspieler oder Operettensänger bekanntzuwerden, scheiterten. Seit 50 Jahren lebte Gunsch in seiner Wahlheimat Frankfurt. Er hinterlässt seine vierte Frau Heidi und eine 1964 geborene Tochter.

che/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools