Startseite

Moderator, Märchenonkel und Wetterfrosch

Seine Stimme machte ihn berühmt. Für Generationen war Elmar Gunsch der Inbegriff des Märchenonkels. In der Nacht zum Donnerstag starb der Österreicher in seiner Wahlheimat.

  Frösche unter sich: "Wetterfrosch" Elmar Gunsch mit seinem Kollegen Kermit

Frösche unter sich: "Wetterfrosch" Elmar Gunsch mit seinem Kollegen Kermit

Der Fernsehmoderator und Rundfunksprecher Elmar Gunsch ist tot. Er starb in der Nacht zum Donnerstag an den Folgen eines Sturzes mit 81 Jahren in Frankfurt.

Seine samtig-sonore Stimme machte Gunsch unverwechselbar. Er moderierte mit Carolin Reiber 1980 bis 1985 die Fernsehsendung "Lustige Musikanten". Zwischen 1978 und 1986 war er der "Wetterfrosch" im ZDF und präsentierte berühmte Filmszenen in der Sendung "Wiedersehen macht Freude".

Entertainer und Conférencier

1987 wechselte er zum Privatsender Sat.1, wo er sich in der Talkshow "Nun sagen Sie mal" mit Prominenten unterhielt. In den 1990ern war er häufiger im Radio zu hören. Als Sprecher wirkte er bei Hörspielen und Hörbüchern mit, etwa beim "Dschungelbuch", und arbeitete als Entertainer und Conférencier.

Der Österreicher wuchs in Südtirol und dem Vorarlberg auf. Er machte in Nürnberg Abitur, studierte Germanistik und Theaterwissenschaften. Erste Versuche, als Schauspieler oder Operettensänger bekanntzuwerden, scheiterten. Seit 50 Jahren lebte Gunsch in seiner Wahlheimat Frankfurt. Er hinterlässt seine vierte Frau Heidi und eine 1964 geborene Tochter.

che/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools