Startseite

"Homeland" stößt "Mad Men" vom Thron

Demütigung bei Emmy-Verleihung: "Mad Men", der Platzhirsch der vergangenen Jahre, geht komplett leer aus. Überraschungssieger beim US-TV-Preis ist eine neue Spionage-Serie über einen Kriegsheimkehrer.

Die neue US-TV-Serie "Homeland" hat den wichtigsten Fernsehpreis der Welt gewonnen. Die erst seit einem Jahr laufende Spionagereihe setzte sich am Sonntagabend (Ortszeit) bei der Emmy-Verleihung in Los Angeles gegen den langjährigen Platzhirsch "Mad Men" und vier weitere Konkurrenten in der Kategorie "Bestes Drama" durch. "Homeland" hatte zuvor schon mehrere Emmys gewonnen und war der große Gewinner des Abends.

Die Serie um einen Kriegsheimkehrer hatte sowohl den Preis für den besten Hauptdarsteller als auch für die beste Hauptdarstellerin bekommen. In der Serie geht es um eine CIA-Agentin (Claire Danes), die einem angeblichen Doppelagenten (Damian Lewis) auf die Spur kommen will. Danes und Lewis konnten jeweils die Trophäen mit nach Hause nehmen.

"Mad Men" über den Zenit

"Mad Men", die Serie über eine New Yorker Werbeagentur in den 60er Jahren, hatte in den vergangenen vier Jahren jeweils den wichtigsten der Emmys abgeräumt. Von "Mad Men", benannt nach den Werbefirmen in der New Yorker Madison Avenue, gibt es mittlerweile fünf Staffeln - die ersten vier hatten den Emmy bekommen. Die Serie ist bei Kritikern wie beim Publikum gleichermaßen beliebt, hat ihren Zenit aber offenbar überschritten. In diesem Jahr ging die Serie bei den Emmys komplett leer aus.

"Homeland" und "Mad Men" hatten noch vier weitere Konkurrenten. In "Boardwalk Empire" geht es um die Gangster in Atlantik City zur Zeit des Alkoholverbots. "Breaking Bad" schildert das Leben eines Chemielehrers, der zum Drogenbaron wird. "Downton Abbey" beschreibt das Leben einer Aristokratenfamilie in England. Um Herrscher, allerdings in einer Fantasywelt, geht es auch in "Game of Thrones". Bis auf "Homeland" werden alle Serien auch in Deutschland ausgestrahlt, allerdings auf Spartenkanälen.

Beste Komödie wurde zum dritten Mal in Folge "Modern Family", bester Spielfilm "Game Change" über die einstige republikanische Anwärterin auf die US-Vizepräsidentschaft, Sarah Palin. Hollywoodstar Julianne Moore erhielt für ihre Darstellung Palins ihren ersten Emmy. Ihr Kollege Kevin Costner gewann als Darsteller in dem Spielfilm "Hatfield & McCoys".

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools