Startseite

Rassismus-Vorwürfe gegen "Reality Queens"

Die Show sei "rassistisch" und vermittle ein "unreflektiertes" Afrikabild: Entwicklungshilfe-Organisationen protestieren vehement gegen die Ausstrahlung der ProSieben-Show "Reality Queens".

  Die Teilnehmerinnen der ProSieben-Show "Reality Queens auf Safari". Der Sender hat mit dem Trash-Format die Kritik von Entwicklungshelfern hervorgerufen.

Die Teilnehmerinnen der ProSieben-Show "Reality Queens auf Safari". Der Sender hat mit dem Trash-Format die Kritik von Entwicklungshelfern hervorgerufen.

Seine Show "Reality Queens auf Safari" hat dem TV-Sender ProSieben Ärger eingebracht. 22 Entwicklungshilfe-Organisationen haben in einem offenen Brief den Münchner Privatsender aufgefordert, die Reihe einzustellen. Ein ProSieben-Sprecher stellte jedoch klar, an dem Format festzuhalten. Die Reihe läuft immer donnerstags um 20.15 Uhr und wird letztmalig am 19. September zu sehen sein. Als "Reality Queens" hat ProSieben unter anderem Halb-Promis wie Model Micaela Schäfer und das "Teppichluder" Janina Youssefian nach Tansania geschickt, um dort einige Spielchen zu absolvieren.

"Das Format der Sendung verstärkt allgemeinverbreitete Stereotype gegenüber dem ostafrikanischen Land Tansania, schürt gängige Vorurteile und stellt die Menschen des Landes in einer rassistischen und diskriminierenden Form dar", hieß es in dem offenen Brief. "Das in der Sendung erzeugte Bild von Tansania und seinen Menschen ist einfältig, beleidigend und menschenunwürdig. Die Ausstrahlung der Sendung in der deutschen Medienlandschaft ist daher inakzeptabel."

ProSieben weist Vorwürfe zurück

Bereits im Vorspann der Sendung werde Tansania als ein kleines Land dargestellt, in dem "Afrika noch mehr als eine Showkulisse" sei, "die Tiere richtig wild und die Naturvölker richtig echt" seien. "Dass ein professionell operierendes Unternehmen mit derart medialem Einfluss wie ProSieben auf solch ein unreflektiertes Afrikabild zurückgreifen muss, ist erschreckend", hieß es weiter in dem Schreiben. Altbekannte Stereotype würden bedient und "ein rassistisches, neokoloniales Bild Afrikas" gezeichnet.

"Diese Vorwürfe möchte ProSieben klar zurückweisen", entgegnete ProSieben-Sprecher Christoph Körfer. "Es liegt uns fern, ein "neokoloniales Bild Afrikas" zu zeichnen. Im Gegenteil: Wir möchten in diesem Unterhaltungs-Programm besonders die Schönheit Afrikas zeigen. Dazu reisen wir quer durch das Land. Dabei blicken wir durchaus mit einer gehörigen Portion Humor und Selbstironie auf unsere Reality-Queens und ihre Ansprüche, zeigen sehr viel Respekt vor der tansanischen Bevölkerung."

Das Schreiben hatte der Verein Tanzania-Network.de an ProSieben gesendet und unter anderem Organisationen wie den Arbeitskreis Panafrikanismus, die Arbeitsstelle Eine Welt in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsens, die Deutsch-Tansanische Freundschaftsgesellschaft, das Deutsch-Afrikanische Zentrum, Eine Welt Netzwerk Hamburg, das Leipziger Missionswerk und das Centrum für Partnerschaft Entwicklung als Unterstützer gefunden.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools