Startseite

Die meisten feierten mit ARD und ZDF

Silvester findet draußen statt - dennoch, bei Dauerniesel und tieffliegenden Böllern und Raketen kuschelten sich viele Deutsche vor die Fernsehgeräte. Gewinner des Abends waren ARD und ZDF.

  Andy Borgs "Silvesterstadl" war der Straßenfeger der ARD - allerdings nur bei Menschen jenseits der 49

Andy Borgs "Silvesterstadl" war der Straßenfeger der ARD - allerdings nur bei Menschen jenseits der 49

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben in der Silvesternacht die höchsten Einschaltquoten erzielt. Den "Silvesterstadl" mit Andy Borg in der ARD sahen 3,33 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 15,2 Prozent. 3,02 Millionen Menschen (13,7 Prozent) waren bei der "ZDF-Hitparty" dabei und später 3,11 Millionen (14,5 Prozent) bei der ZDF-Übertragung der Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin mit Joko Winterscheidt, Klaas Heufer-Umlauf und Mirjam Weichselbraun.

"Die ultimative Chart Show" bei RTL interessierte 2,05 Millionen Zuschauer (9,4 Prozent). Vox erreichte mit einer Doku über die Popgruppe Abba 1,4 Millionen Zuschauer (6,4 Prozent). Sat.1 lockte mit mehreren Ausgaben der Comedy-Reihe "Knallerfrauen" zwischen 0,99 und 1,08 Millionen Menschen vor den Bildschirm (Marktanteil 4,5 bis 4,9 Prozent). 1,2 Millionen Menschen (5,4 Prozent) verbrachten den Silvesterabend beim "Silvester-Hit Countdown" auf RTL II. Auf Kabel eins erreichte Hape Kerkeling in "Kein Pardon" 0,86 Millionen (3,9 Prozent).

Über den Silvester-Klassiker "Der 90. Geburtstag oder Dinner for One" amüsierten sich in der ARD ab 18.55 Uhr 2,15 Millionen Zuschauer (10,0 Prozent). Der Sketch mit Freddie Frinton und May Warden lief zudem auch in den dritten Programmen.

Jahresendwertung gewinnt das ZDF

In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen dominierten in der Silvesternacht die ZDF-Übertragung vom Brandenburger Tor mit 1,12 Millionen Zuschauern (16,1 Prozent) und "Die ultimative Chart Show" bei RTL mit 1,11 Millionen Zuschauern (16,1 Prozent). Sat.1 erzielte mit den "Knallerfrauen" einen Marktanteil von bis zu 8,9 Prozent, RTL II kam sogar auf bis zu 10,9 Prozent. Dagegen erreichte der ARD-"Silvesterstadl" nur 0,2 Millionen Zuschauer (2,9 Prozent) aus dieser Altersgruppe.

In der Jahresgesamtwertung nach Marktanteilen lag zum Jahresende 2012 das ZDF mit 12,6 Prozent vorn. RTL und ARD folgen mit je 12,3 Prozent vor Sat.1 mit 9,4 Prozent. Mit etwas Abstand rangieren dahinter ProSieben (5,9 Prozent), Vox (5,8 Prozent), RTL II (4,0 Prozent), Kabel eins (3,9 Prozent) und Super RTL (2,1 Prozent).

Bei der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ist RTL Erster mit 15,9 Prozent vor ProSieben (11,3 Prozent), Sat.1 (9,9 Prozent) und Vox (7,7 Prozent). Dann folgen ARD (7,0 Prozent) und ZDF (6,8 Prozent) vor RTL II (6,4 Prozent), Kabel eins (5,6 Prozent) und Super RTL (2,2 Prozent).

ono/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools