Startseite

Schweiger erntet Lob und Tadel von "Tatort"-Kollegen

Sie lieben und sie hassen ihn. Die Meinungen über den Schweiger-"Tatort" könnten geteilter nicht sein - auch unter den eigenen TV-Kollegen. Besonders harsch urteilte ein Ex-Kommissar aus Leipzig.

  Erst lästern, dann loben: Ulrike Folkerts (l.) hat sich den neuen "Tatort" mit Til Schweiger (r.) angesehen - und war begeistert

Erst lästern, dann loben: Ulrike Folkerts (l.) hat sich den neuen "Tatort" mit Til Schweiger (r.) angesehen - und war begeistert

Ulrike Folkerts, seit 1989 als "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal in Ludwigshafen unterwegs, hat den ersten Auftritt von Til Schweiger als "Tatort"-Ermittler gelobt. "Hey Til, willkommen im Club! Super Cast, ich habe euch gern zugeschaut und danke für die fein dosierte Portion Humor und Selbstironie", sagte die Schauspielerin nach Angaben der Illustrierten "Bunte" vom Dienstag. Im August vergangenen Jahres hörte sich das freilich noch ganz anders an. Damals zog die 51-Jährige in der "Hamburger Morgenpost" noch mächtig über Schweigers Engagement vom Leder. "Der wird eine Riese-Quote kriegen, und der macht das einmal, vielleicht zweimal", orakelte Folkerts in der Zeitung. "Und ich sage Ihnen: Ein drittes Mal – und dann ist die Sache vielleicht schon wieder ausgestanden."

Weniger begeistert zeigte sich derweil Peter Sodann. Der 76-Jährige war von 1991 bis 2007 als Bruno Ehrlicher Verbrechern in Leipzig auf der Spur, konnte mit Schweigers "Tatort" aber gar nichts anfangen. "Mit den Revolvern rumspielen kann doch jeder Dumme! Was soll bloß diese ganze Ballerei?", fragt er sich am Dienstag in der "Bild", "Ich habe nur ein Stück gesehen, dann habe ich abgeschaltet." Maria Furtwängler, Darstellerin der Hannoveraner Ermittlerin Charlotte Lindholm, sieht Schweiger derweil als gute Ergänzung. "Eine völlig neue Farbe, die dem 'Tatort' steht und eine wunderbare Erweiterung der starken Marke. Ich gratuliere Til zu seinem Riesenerfolg - er hat es verdient."

Schweigers erster Fall, "Willkommen in Hamburg", lockte am Sonntag 12,57 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Damit erzielte der Krimi die höchsten "Tatort"-Zuschauerzahlen seit zwei Jahrzehnten, wie der NDR am Montag in Hamburg mitteilte. Folge Die Folge "Um Haus und Hof" mit dem Hamburger Ermittler-Duo Stoever und Brockmöller hatten 1993 12,83 Millionen Zuschauer gesehen.

jwi/DPA/AFP/Bang/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools