HOME

Schweiger erntet Lob und Tadel von "Tatort"-Kollegen

Sie lieben und sie hassen ihn. Die Meinungen über den Schweiger-"Tatort" könnten geteilter nicht sein - auch unter den eigenen TV-Kollegen. Besonders harsch urteilte ein Ex-Kommissar aus Leipzig.

Erst lästern, dann loben: Ulrike Folkerts (l.) hat sich den neuen "Tatort" mit Til Schweiger (r.) angesehen - und war begeistert

Erst lästern, dann loben: Ulrike Folkerts (l.) hat sich den neuen "Tatort" mit Til Schweiger (r.) angesehen - und war begeistert

Ulrike Folkerts, seit 1989 als "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal in Ludwigshafen unterwegs, hat den ersten Auftritt von Til Schweiger als "Tatort"-Ermittler gelobt. "Hey Til, willkommen im Club! Super Cast, ich habe euch gern zugeschaut und danke für die fein dosierte Portion Humor und Selbstironie", sagte die Schauspielerin nach Angaben der Illustrierten "Bunte" vom Dienstag. Im August vergangenen Jahres hörte sich das freilich noch ganz anders an. Damals zog die 51-Jährige in der "Hamburger Morgenpost" noch mächtig über Schweigers Engagement vom Leder. "Der wird eine Riese-Quote kriegen, und der macht das einmal, vielleicht zweimal", orakelte Folkerts in der Zeitung. "Und ich sage Ihnen: Ein drittes Mal – und dann ist die Sache vielleicht schon wieder ausgestanden."

Weniger begeistert zeigte sich derweil Peter Sodann. Der 76-Jährige war von 1991 bis 2007 als Bruno Ehrlicher Verbrechern in Leipzig auf der Spur, konnte mit Schweigers "Tatort" aber gar nichts anfangen. "Mit den Revolvern rumspielen kann doch jeder Dumme! Was soll bloß diese ganze Ballerei?", fragt er sich am Dienstag in der "Bild", "Ich habe nur ein Stück gesehen, dann habe ich abgeschaltet." Maria Furtwängler, Darstellerin der Hannoveraner Ermittlerin Charlotte Lindholm, sieht Schweiger derweil als gute Ergänzung. "Eine völlig neue Farbe, die dem 'Tatort' steht und eine wunderbare Erweiterung der starken Marke. Ich gratuliere Til zu seinem Riesenerfolg - er hat es verdient."

Schweigers erster Fall, "Willkommen in Hamburg", lockte am Sonntag 12,57 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Damit erzielte der Krimi die höchsten "Tatort"-Zuschauerzahlen seit zwei Jahrzehnten, wie der NDR am Montag in Hamburg mitteilte. Folge Die Folge "Um Haus und Hof" mit dem Hamburger Ermittler-Duo Stoever und Brockmöller hatten 1993 12,83 Millionen Zuschauer gesehen.

jwi/DPA/AFP/Bang/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools