Startseite

Schweiger erntet Lob und Tadel von "Tatort"-Kollegen

Sie lieben und sie hassen ihn. Die Meinungen über den Schweiger-"Tatort" könnten geteilter nicht sein - auch unter den eigenen TV-Kollegen. Besonders harsch urteilte ein Ex-Kommissar aus Leipzig.

  Erst lästern, dann loben: Ulrike Folkerts (l.) hat sich den neuen "Tatort" mit Til Schweiger (r.) angesehen - und war begeistert

Erst lästern, dann loben: Ulrike Folkerts (l.) hat sich den neuen "Tatort" mit Til Schweiger (r.) angesehen - und war begeistert

Ulrike Folkerts, seit 1989 als "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal in Ludwigshafen unterwegs, hat den ersten Auftritt von Til Schweiger als "Tatort"-Ermittler gelobt. "Hey Til, willkommen im Club! Super Cast, ich habe euch gern zugeschaut und danke für die fein dosierte Portion Humor und Selbstironie", sagte die Schauspielerin nach Angaben der Illustrierten "Bunte" vom Dienstag. Im August vergangenen Jahres hörte sich das freilich noch ganz anders an. Damals zog die 51-Jährige in der "Hamburger Morgenpost" noch mächtig über Schweigers Engagement vom Leder. "Der wird eine Riese-Quote kriegen, und der macht das einmal, vielleicht zweimal", orakelte Folkerts in der Zeitung. "Und ich sage Ihnen: Ein drittes Mal – und dann ist die Sache vielleicht schon wieder ausgestanden."

Weniger begeistert zeigte sich derweil Peter Sodann. Der 76-Jährige war von 1991 bis 2007 als Bruno Ehrlicher Verbrechern in Leipzig auf der Spur, konnte mit Schweigers "Tatort" aber gar nichts anfangen. "Mit den Revolvern rumspielen kann doch jeder Dumme! Was soll bloß diese ganze Ballerei?", fragt er sich am Dienstag in der "Bild", "Ich habe nur ein Stück gesehen, dann habe ich abgeschaltet." Maria Furtwängler, Darstellerin der Hannoveraner Ermittlerin Charlotte Lindholm, sieht Schweiger derweil als gute Ergänzung. "Eine völlig neue Farbe, die dem 'Tatort' steht und eine wunderbare Erweiterung der starken Marke. Ich gratuliere Til zu seinem Riesenerfolg - er hat es verdient."

Schweigers erster Fall, "Willkommen in Hamburg", lockte am Sonntag 12,57 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Damit erzielte der Krimi die höchsten "Tatort"-Zuschauerzahlen seit zwei Jahrzehnten, wie der NDR am Montag in Hamburg mitteilte. Folge Die Folge "Um Haus und Hof" mit dem Hamburger Ermittler-Duo Stoever und Brockmöller hatten 1993 12,83 Millionen Zuschauer gesehen.

jwi/DPA/AFP/Bang/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools